Das Bild und seine Geschichte

Tänzer, steht ein für eure Rechte! Katja Werner zu Besuch bei Miriam Wolff

Nachtaufnahme: Sophiensæle in Berlin. Im Untergrund treffen sich die grass roots zum Fokus auf ihre Partikularinteressen. Hinter dem Namensschild Miriam Wolff sitzt die Vertreterin der Gewerkschaft. Verbandspolitik als Freizeitgestaltung nach Trainingsschluss? Vor ihr eine junge Choreografin auf der Stuhlkante. Konzentriert, als höre sie zum ersten Mal von ihrem eigenen Beruf. Neugierig: Kommt jetzt Funktionärssprech? Nein. Miriam brennt für ihr Anliegen. Bei Honorar- und Zeitfragen antwortet sie mit professionellen Qualitätsstandards. Sie spricht von Arbeit, Würde und Aura in einem Satz.

Ihre Beispiele reichen von den Berliner Opernhäusern bis in die neuere amerikanische Musikgeschichte. Rechtskunde mal groovy, wer hätte das gedacht. Sie ist eine glühende Kämpferin für die Integrität ihrer Kunst. Es gibt kein Regelvakuum. Nur falsche Schüchternheit und schlechte Sachkenntnis. Wie soll man daraus, jetzt ist sie nachdenklich, Strahlkraft entwickeln? Das Publikum hat ein Recht auf gesunde, konzentrierte, motivierte, erfahrene, ja glückliche! Profis auf der Bühne. Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass die meisten Vertragspartner dankbar sind für ein starkes Gegenüber. Wenn das im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2009
Rubrik: Entree, Seite 4
von Katja Werner

Vergriffen