Enthüllt

Constance Quéniaux

Tanz - Logo

Sie wuchs bei einer alleinerziehenden Mutter in ärmlichen Verhältnissen auf und landete im Corps de ballet der Pariser Oper. Gut eineinhalb Jahrhunderte später wäre sie keine Notiz mehr wert, hätte der Schriftsteller Claude Schopp nicht unlängst einen Brief entziffert, den Alexandre Dumas d. J. 1871 an George Sand schrieb. Darin entrüstete sich der Romancier- -über den Maler Gustave Courbet und erklärte: «Man malt auch nicht mit seinem Pinsel das höchst delikate und tiefgründige Innenleben von Mlle Queniault (sic!) von der Oper.

» Und das auch noch für einen Türken! Nämlich für Khalil Bey, Botschafter in Frankreich. Mit dem «Innenleben» ist nichts anderes gemeint als der entblößte Venushügel, den Courbet 1866 konterfeite. Unter dem Titel «L’Origine du monde», sprich: «Ursprung der Welt», ging das Werk in die Kunstgeschichte ein. Ab sofort ist es auch Teil der Tanzgeschichte – dank Constance Quéniaux, 1832 geboren, 1908 verstorben, die ihren Lebensunterhalt als Tänzerin und Mätresse bestritt und sich auf Wunsch ihres Geliebten unten ohne malen ließ. Claude Schopp hat ihre Identität enthüllt und damit eines der pikantesten Kunsträtsel gelöst. 

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2018
Rubrik: Side Step, Seite 16
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Ekstase

Anne Vieth, Sie leiten das Kunstmuseum Stuttgart, haben die «Ekstase»-Ausstellung kuratiert und greifen damit ein Phänomen auf, das unser rationales Zeitalter einerseits fürchtet, andererseits ersehnt – Stichworte: Drogen, Rausch, Kontrollverlust. Wie kam es auf Ihre Agenda? 

Anne Vieth: Es gab schon 2005 eine Ausstellung mit dem Titel «Ecstasy»- im Museum of...

Ein Nussknacker vom Disney-Stern

Es gibt zwei Möglichkeiten, auf Disneys Weihnachtsspecial «Der Nussknacker und die vier Reiche» zu reagieren: «Au weia!» oder «Sieh mal einer an!». Wer mit Tschaikowskys «Nussknacker» groß geworden ist, muss auf jeden Fall umdenken. Was ja dem Grundsatz nach kein Schaden ist. Kinoregisseur Lasse Hallström zieht zwei erzromantische Stoffe zusammen, um daraus eine...

Manchester on tour: Hofesh Shechter «Show»

Dem Brexit schaut die britische Tanzszene mit Bangen entgegen. Wie brenzlig die Lage ist, zeigt sich exemplarisch an Shechter II, der Junior-truppe des Choreografen Hofesh Shechter. Die Hälfte der acht Tänzer und Tänzerinnen kommt vom Kontinent, Zukunft ungewiss. Noch bis Ende des Jahres sind sie mit «Show» unterwegs, fürs Finale ist das Théâtre de la Ville in...