Endstation Sehnsucht?

Vierundzwanzig Lieder für dreizehn Tänzerinnen und Tänzer: Mehr braucht es nicht. Angelin Preljocaj choreografiert Schuberts «Winterreise».

Der Vorschlag geht auf Alexander Pereira zurück. Seit der Österreicher der Mailänder Scala als Intendant vorsteht, setzt die Ballettkompanie des Opernhauses auf die Produktion eines «Kammermusik-Balletts» pro Saison. Den Mailänder Tänzerinnen und Tänzern bietet dies die seltene Gelegenheit, mit jeweils einem renommierten Künstler ein Projekt zu erarbeiten, das passgenau auf sie zugeschnitten ist. In diesem Jahr hat man den Choreografen Angelin Preljocaj dafür gewinnen können.

Er hat die Uraufführung seiner «Winterreise» im Frühjahr an der Scala herausgebracht, bevor er das Stück nun auch mit seinem eigenen Ballet Preljocaj einstudiert und auf Tournee  schickt. Die «Winterreise» war nicht Preljocajs Debüt an der Scala, vielmehr gab es dort auch schon «Le Parc» und «Annonciation», und die angegliederte Ballettschule durfte «La Stravaganza» und «Un trait d’union» aufführen.

Saison-Highlight

Mit der Aufführung der «Winterreise» nach Franz Schuberts gleichnamigem Liederzyklus lieferte Preljocaj an der Scala ein Highlight der gesamten italienischen Tanz-Saison. Schuberts Werk, in der einen oder anderen kompositorischen Variante unlängst auch in Zürich (tanz 11/18), Münster, Wiesbaden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Produktionen, Seite 16
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
500. Geburtstag: Havanna tanzt

Es sei das schönste Land, das ein Menschenauge je gesehen habe, soll Kolumbus nach der Landung auf Kuba 1492 in seinem Bordtagebuch notiert haben. Heute, möchte man anfügen, ist die Inselrepublik eine der schönsten Gegenden auch für den Tanz. Das trifft nicht nur, aber besonders auf Havanna zu. Dort begeht man in diesem Jahr den 500. Geburtstag der Stadtgründung...

Screening 7/19

«Schwanensee» und «Giselle»

«Schwanensee» kann man nicht oft genug sehen, schon gar nicht, wenn das Ballett ein Martin Schläpfer choreografiert hat. Wie kaum ein anderer hat der Direktor des Ballett am Rhein das Märchen aus der Musik Peter Tschaikowskys herausgehört. Und er hat es mit seinen Mitteln, wie er sagt, aus den «Körpern und Psychen» seiner Tänzerinnen...

Stuttgart: Katarzyna Kozielska, Edward Clug, Nanine Linning «Aufbruch!»

Ein Tanz-Tableau wie von Oskar Schlemmer. In «Patterns in ¾» verortet Edward Clug seine Tänzer so im Raum, als handelte es sich um eine erste Bühnenprobe des «Triadischen Balletts», das 1922 genau an dieser Stelle uraufgeführt worden ist. Noch kommt keins der berühmten Kostüme zum Einsatz, die gegenüber vom Theater, in der Staatsgalerie Stuttgart, aufbewahrt...