Emio Greco: «Hell»

Berlin: Tanz im August

«Ding  … dong …», endlos wiederholt sich der Doppelton. War da nicht was mit Beethoven? Das ganze «Bam, Bam, Bamm – BAM!» von Emio Greco I PC über «Hell» geht im Takt der Fünften Sinfonie. Doch bei aller Wucht Beethovens, uraufgeführt bei Montpellier Danse: sie tragen Notenständer auf die Bühne. Für «Bam, Bam, Bamm – BAM»? Nein, für eine großartige Partitur alltäglicher Ges­ten.

Die Pauken sind ans Ende des Stücks geschoben. Zuvor herrscht eine Atmosphäre wie beim Cloud Gate Dance Theatre. Bühne und Gestik in asiatisch reinen Linien, aber kraftvoll.

Brillantes Design. Filigrane Lichtstrahlen feiern das Dunkel. «Hell» ist ein Ballettprodukt wie aus einer Hochglanzbroschüre. Eine Luxusmarke wie auch die erste Ausgabe von Grecos neuer Zeitschrift. Ihr Titel: «Hell!», natürlich.

Die zentrale Doppelseite ist eine Anzeige für das Parfum zum Stück. Es heißt «Extremalism», nach einem Konzept von Greco. Es bleibt nur unklar, ob er Ernst macht mit dem Ballett als Werbekanone oder gar als by-product für «The new fragrance». Wo er die gesamte Produktlinie in den Hochglanztraum von Luxus mit schlafwandlerischer Sicherheit in ästhetische Stimuli fasst, darf das Produkt Tanz nicht weniger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 44
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Angie Hiesl: «... HAAR und HAAR und HAAR und ...»

Selten beschreibt ein so schlichter Titel so präzis, was zu erleben ist. Zunächst mal: 1,5 Tonnen Haare. Kein Friseur dürfte je so viel geschnittenes Haar gesehen haben.
Angie Hiesl lässt in ihren Performances Vertrautes unvertraut erscheinen. Im Haar hat sie etwas gefunden, zu dem jeder ein emotionales Verhältnis hat. Zu viel oder zu wenig – je nachdem bedeuten...

Reims

PAF is a place for artistic residencies, a place to work for any period of time on artistic, scientific, political and/or theoretical projects – an open, communal forum for producing knowledge in the context of critical exchange and ongoing discursive practice – a place for autonomy and full concentration on work – a tool to develop new methods and procedures, not...

Arnheim

An Audrey Hepburn kommt in Arnheim keiner vorbei. Nicht dann, wenn man wie John Bliekendaal in eben diesem Haus wohnt, in dem Edda Kathleen von Heemstra Hepburn-Rust (so der Name der nachmals berühmten Schauspielerin) vier Jahre lang ihren ersten richtigen Ballettunterricht erhielt. Winja Marova hieß ihre Lehrerin, und die war es auch, unter deren Ägide sich die...