emio greco...

...und das Destillat des Tanzes. Wie er gemeinsam mit Pieter C. Scholten der puren Energie der Bewegung mit digitalen Medien zu Leibe rückt und daraus sogar ein Parfüm kreiert.

Wie animierte Schlenkerpuppen hüpfen die Tänzer durch den Raum. Dabei atmen sie tief, so tief, als wollten sie die Außenwelt in sich aufnehmen. Sie beginnen sich rhythmisch zu schütteln, immer heftiger, werfen die Gliedmaßen in alle Richtungen. Sie drehen sich mit lang gestreckten Beinen und hoch gerissenen Armen in asymmetrischen Figuren: Schlenkerpuppen wie an der Steckdose. Pure Energie. «Enjoy the noise of your body», ruft Emio Greco den Workshop-Teilnehmern bei «ImPulsTanz» in Wien zu. Sie tanzen sich in eine Art Trance bis zur totalen Erschöpfung.



Greco hat ein Ziel erreicht: Die Studenten befördern ihre inneren Bewegungen nach außen. Und sind auf einer Reise zu sich selbst. Ihre Körper kreieren Formen – aus Training wird Tanz. Mit dem ­Work­shop «Double Skin / Double Mind» touren Emio Greco und sein künstlerischer Partner Pieter C. Scholten sowie Assistentin Bertha Bermúdez Pascual weltweit. Die vom italienischen Tanzkünstler und niederländischen Dramaturgen und Theaterregisseur erarbeitete Trainingsmethode hat sich zu einem Markenzeichen entwickelt.

Als der charismatische Tänzer Greco die vierzig überschritt, drängte es ihn immer weniger auf die Bühne. Seit 2004 erforschen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: menschen, Seite 20
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
neubau: staatliche ballettschule berlin

Ein «Ein Haus mit Schwung» nennt der künstlerische Leiter Gregor Seyffert ­den Neubau der Staatlichen Ballettschule Berlin, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit der DDR, die das Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner so ummantelt und überformt hat, dass daraus ein grandioser Gebäudekomplex entstanden ist, ohne alle Hermetik. Einladend öffnet sich das...

brüssel: andros zins-browne «the host»

Das «White Bouncy Castle», bekannt als schneeweiße Hüpfburg, die William Forsythe zusammen mit Dana Caspersen 1997 für Londons Artangel schuf, haben mittlerweile Tausende besprungen. Auf Luftkissen zugleich die Balance zu halten und zu tanzen, das tut weh. Der New Yorker Kunststudent Andros Zins-Browne, den es an die Brüsseler Schule P.A.R.T.S. verschlug, hat...

akademisch: anne teresa de keersmaeker...

...ist das neueste Mitglied einer der ältesten europäischen Kunstinstitutionen geworden. Die 1696 gegründete Akademie der Künste in Berlin nahm sie auf, um sie für ihre Verdienste bei der Entwicklung der Künste zu ehren. Nun sitzt sie neben William Forsythe, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann, Susanne Linke, Alain Platel, Arila Siegert, VA Wölfl und Robert Wilson.

...