newcomer: Emilia Giudicelli

Neunzig Vorstellungen im Jahr, große Bühne, Kompanie. «Es war unglaublich.» Sie habe gern ihren Körper den Choreografien von Stephan Thoss gewidmet, sagt Emilia Giudicelli. Doch blieb ihr so wenig Zeit für sich selbst. Nach zwei Spielzeiten in Wiesbaden entschied sie sich für den Wechsel ins ­freie Feld. Seit Dezember probt sie in Bremen beim steptext dance project mit Helge Letonja «The Bog Forest».

«Mir gefällt, dass wir viel von der Intention aus arbeiten und nicht Formen reproduzieren sollen. Im Moment improvisieren wir viel und arbeiten an Qualitäten.

» Bei einem neuen Choreografen müsse ihr Körper dessen Art oder Sprache «tief körperlich einsaugen, um zu verstehen». Wenn sie das sagt, wirkt sie wie einem französischen Film entsprungen, mit einem ­grünen Sommerglanz in den Augen, wie jemand, der still über etwas sinnen und plötzlich herzhaft diskutieren kann. Tatsächlich absolviert sie ein Pariser Fernstudium in Humanwissenschaften, um «nach dem jahrelangen körperlichen Lernen etwas für den Geist zu tun. Beides geht ja im heutigen Tanz endlich zusammen.»

In den französischen Alpen in eine korsische Familie geboren, begann sie mit fünf Jahren zu tanzen. Zog mit vierzehn nach Lyon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: menschen, Seite 30
von Melanie Suchy