Emanuel Gat «LOVETRAIN 2020»

München

Unser aller Köpfe sind bevölkert von Geschichten, Bildern und Figuren aus Legenden, Märchen, Opern, Hollywood und Bollywood. Bei manchen Zeitgenossen kommen noch Motive aus der Tanzgeschichte hinzu. Emanuel Gats «Lovetrain 2020» ist nun eine Einladung zum Eintauchen in die Opulenz unserer persönlichen Archive. Dabei schwebte dem Choreografen eine Art modernes Musical vor, auf der Grundlage der Songs von Tears for Fears.

«Shout, shout let it all out» besingt die 1981 gegründete Band um Leadsänger Curt Smith das Lebensgefühl jener Jahre: Noch darf von einer besseren Welt geträumt werden. Die Realität aber ist zunehmend verrückt und macht verrückt: «Mad World»! Technologie und Ökonomie übernehmen das Kommando, Konkurrenzdruck ersetzt Solidarität: «Everybody wants to rule the world». Das Originalvideo zu «Mad World» von 1983 zeigt Smith übrigens in einem Glashaus. Eingesperrt! Die Parallele zum Lockdown drängt sich auf, aber die Idee zu «Lovetrain» ist vor Corona entstanden.

Das Stück schreiben die Körper. Die Gesten und Posen durften die Interpreten weitgehend selbst entwickeln, wie üblich bei dem in Südfrankreich lebenden Choreografen aus Israel. Doch bisher stand in seinen Stücken ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Kalender, Seite 30
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Her mit der Kohle

«Die sind großzügig aufgefangen worden, wie übrigens auch alle die, die ihre Arbeit verloren haben.» Das sagte Ministerpräsident Armin Laschet im Dezember 2018 nach dem großen Zechensterben, dem endgültigen Aus für die Kohleindustrie, über die im Bergbau Verunfallten, chronisch Erkrankten und infolge einer Zechenschließung Entlassenen. Die Kumpels erhielten...

Ausstellungen 5/21

INSZENIERUNG | INSPIRATION – TANZ UND FOTOGRAFIE
Vorigen Sommer war die polnische Fotografin Anna Orlowska zu Gast beim Deutschen Tanzarchiv Köln und durfte sich frei in den Beständen des Archivs bewegen. Fotografien, die von den Anfängen des modernen Tanzes erzählen, konfrontiert die Fotokünstlerin auf formal subtile Art mit der Gegenwart. Wo sie sonst etwa die...

Buch, DVD, CD 5/21

Sachbuch
RAQS BALADI So nennt die ägyptische Tänzerin und Choreografin Nora Amin den orientalischen Tanz, den man als Raqs Sharki kennt und der gern ein «Bauchzittern» genannt wird: in ihrer Heimat ein Schimpfwort. Baladi scheint ihr der angemessenere Name zu sein, wörtlich der «Tanz meines Landes». Das sei weniger dem Patriotismus geschuldet als dem Umstand, dass...