El Contrabando: «On_Line_»

Solothurn

Tanz - Logo

Mensch und Maschine: welch eine Beziehung in der Kiste. Technik ist ja nicht unsinnlich. Das ist der Reiz. Es treten auf: drei Damen in Schwarz, Hosen und armfreie Oberteile, Ohrgehänge, die Haare streng zurückgesteckt. Es stehen bereit: vier Waschmaschinen, ebenfalls in Schwarz. Vorn zwei nebeneinander, weiter hinten je eine. Über Leitern betreten die Damen die Maschinen. Holzbretter liegen obenauf. Die Schuhsohlen streicheln die Geräte; synchron kreisen sie mal rechts, mal links. Unter ihnen rotiert es. Man blickt den Maschinen ins helle, wässrige Auge.

Eine Kamera filmt hinein und wirft auf die Bühnenrückwand etwas Verschwommenes in grünlichem Licht, wie vom Ultraschall.
Rhythmus tönt aus dem Off, maschinenhaft spratzelnd und klackernd. Abdullah Benabdallahs Kreation nennt sich Electroflamenco und klingt auch so. Die Damen werfen sich in Pose, ein Arm überm Kopf, einer an der Seite gewinkelt. Sie machen kleine Schritte auf der Stelle, richten die unergründlichen Gesichter zackig in vier Himmelsrichtungen. Drei gestreckte Arme beschreiben gebieterisch waagerechte Bögen. Dann klatschen Hände, Schuhsohlen klappern. Das Repetitive des Flamenco verschwimmt mit dem Gesprudel im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2009
Rubrik: Kalender, Seite 94
von Melanie Suchy

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stéphanie Fuster: «Questquetudeviens?»

Selbst in Spanien spricht man von einer Renaissance des Flamenco. Tänzer wie Israel Galván beweisen, dass der ursprüngliche Volkstanz einen erneuerten Platz auf der Theaterbühne verdient. Postmoderner Flamenco wird, zumindest für die Los Angeles Times, zum Begriff, und Aurélien Borys neuestes Stück für die französische Tänzerin Stéphanie Fuster gehört in genau...

Überleben - Der Nebenjob

Ami Garmon
ist zertifizierte Pilates-Trainerin.
Im Moment tourt ihr Solo «Take Me Home With You»,
sie tanzt darin selbst. Ihr Trio «Another Fucking Solo»
ist in Vorbereitung.

Maria Francesca Scaroni
arbeitet im Nebenjob als Kundenbetreuerin bei MyPhotoBook.
Seit drei Jahren entwickelt die Tänzerin und Choreografin mit Jess Curtis «The Symmetry Project» in Galerien,...

Erste Schritte - Britta Wirthmüller

Zweifel waren schon immer ihre Begleiter. Tänzerin – das ist doch kein richtiger Beruf, flüsterten sie ihr ein, als Britta Wirthmüller mit 13 Jahren zur Bühne wollte. Eigentlich hätte sie eine Tierhandlung aufmachen oder Tierärztin werden wollen. Nach dem Abitur, als sie tatsächlich eine Ausbildung an der Palucca Schule in Dresden antrat, kamen die Zweifel erneut,...