Eine Kinomilonga: «12 Tangos»

Eine Kinomilonga «12 Tangos» ab 8. Dezember im Kino

Buenos Aires, die Tangohauptstadt, wuchs und wuchs. Rund sechs Millionen Europäer wanderten bis 1930 ein. Heute, nach dem argentinischen Staatsbankrott 2002, schwappt die Welle zu uns zurück. Der Kölner Dokumentarfilmer und Buchautor Arne Birkenstock entdeckt unter den Auswanderern die 22-jährige Marcela Maiola: eine «sehr begabte Tänzerin», findet ihr Lehrer und Freund, der über 70-jährige Tänzer Roberto Tonet. Wie begabt sie wirklich ist, sehen wir nicht. Erst im Abspann ist sie aus Paris zurück, hofft nun auf ein Visum in die USA.

Europa ernährt die Tangolehrer nicht, obwohl Tango bei uns boomt, solang die Haushalte auf dem Rücken der Armen saniert werden. In Argentinien bringt aber nicht mal ein Monat Unterricht das Geld für ein paar neue Tanzschuhe, sagt Marcela. Dann ist sie fort. Die Kamera sieht zu, wie eine nicht näher vorgestellte Mutter ihre Kinder verlässt, um sie künftig von Spanien aus als Putzhilfe zu ernähren, aber Tango findet der Film nur noch im charmanten Witz des alten Tänzers Roberto Tonet, der 100 000 Dollar Ersparnisse beim «Corralito» verlor, als Argentinien die Bankguthaben zugunsten des Weltwährungsfonds einfror. Man sieht um ihn herum größer und größer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2005
Rubrik: Magazin, Seite 14
von Arndt Wesemann

Vergriffen