Fe Reichelt; Foto: Claudia Heland

Einatmen und Entdecken

Fe Reichelt hat die Tanztherapie in Deutschland mitbegründet, auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen. Davon besitzt sie dank eines langen und reichen Lebens mehr als genug.

Tanz - Logo

92 Jahre alt ist Fe Reichelt, aber sie wirkt -energiegeladen und wach ohne jede Einschränkung. Für das Gespräch hat die Tänzerin und Tanztherapeutin in ihre Wohnung nahe dem Berliner Nollendorfplatz eingeladen. Vorne liegt die belebte Straße mit ihren Imbissbuden und Cafés, Dönerduft zieht bis hinauf in den 4. Stock. Nach hinten blickt man in Baumkronen. Fotos im Flur erinnern an die Familie, über einem Stapel ihrer Bücher hat Fe Reichelt von ihren Enkeln gebastelte Papierdrachen aufgehängt.

Am Küchentisch erzählt sie zweieinhalb Stunden lang aus ihrem Leben: von ihrer Lehrerin Mary Wigman, den Kindern, den Neuanfängen und privaten Umwegen, die stets zu «Entdeckungen» führten, wie sie neue therapeutische Ideen nennt.

Frau Reichelt, was beschäftigt Sie gerade? Ich schreibe ein Buch fertig, über die Yin-Yang-Atmung. Im Wohnzimmer liegen die Notizen, vorhin hat mein Sohn Moritz mir noch Illustrationen geschickt. Er hilft mir sehr, genauso wie mein zweiter Sohn Nicolas und meine Tochter Maja. Es ist schön, wenn solche Hilfen da sind. Das Buch schreibe ich, weil ich wieder einmal etwas Neues entdeckt habe: Wenn ich von der Fußsohle her einatme, fließen Kraft und Energie sowohl nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2017
Rubrik: Praxis, Seite 68
von Elena Philipp

Weitere Beiträge
Innbruck: Enrique Gasa Valga «Macbeth»

«Macbeth» in ein Ballett zu verwandeln, hat genau einen großen Vorteil: die extreme Präsenz der Körperlichkeit, die Zustände wie Rausch, Raserei und Wahnsinn formulieren und beinahe unmittelbar auf das Publikum übertragen kann. Alles andere ist nicht mehr Shakespeare. Der Mut zur Lücke setzt auf bildungsbürgerliches Hintergrundwissen. Die eineinhalbstündige...

Regensburg: Yuki Mori, Alessio Burani «Shakespeare Dreams»

Sechs nackte weiße Torsi, sechs Tänzerinnen und Tänzer ganz in Schwarz mit weißen Halskrausen im Rhythmus von Julia Kents Cello-Komposition «Overlook» – sogleich wird man entrückt in die Welt von «Shakespeare Dreams» im Regensburger Velodrom. Monika Frenz‘ Bühne weitet das Geschehen in die durchlichterte Nacht kosmischer Zeitlosigkeit und gespiegelter Verzerrung....

Kalender Dezember 2017

Highlights Dezember 2017

Paris

Play

Eine der ersten Dienstreisen, die Aurélie Dupont als frisch inthronisierte Directrice de la Danse der Pariser Oper unternahm, führte 2016 nach Dresden. Vom ersten Rang der Semperoper aus verfolgte sie dort die Uraufführung von Alexander Ekmans «COW» (tanz 4/16), was vermuten ließ: Dem Schweden flattert demnächst ein Angebot...