Ein Interview mit Meg Stuart

"It's Not Funny!" bei den Salzburger Festspielen

Meg Stuart,
Sie werden bei den Salzburger Festspielen eine neue Arbeit mit dem Arbeitstitel «It’s Not Funny!» vorstellen. Worum soll es gehen? Um etwas, das wir gut kennen – um Momente, in denen Humor schmerzt und Situationen peinlich werden, weil man aus dem sozialen Code gerät. Es geht um Akzeptanz darum, wie wir für einander performen. Also für das Publikum und dann noch im Privatleben, in den verschiedenen Rollen, in die wir andere und uns selbst hineinzwängen.

Hier ist der Druck von außen und da sind die eigenen Erwartungen! Es ist vielleicht mein finales Dampfablassen über soziale Choreografie – als Übertreibung.

Dampfablassen, aber wie? Einer der Performer macht etwa ein Stand-up, das scheitert, und die anderen versuchen, ihn da wieder rauszuholen. Was ich an Comedy mag, ist, dass Leute in diese trashigen Comedy-Clubs gehen, wo sie die physische Reaktion des Lachens erwarten.

Wie haben wir uns die Bühne vorzustellen? Als Treppe mit ein bisschen Müll darunter, sozusagen als instabilen Boden für große Auftritte. «It’s Not Funny!» hat mit dem heutigen Trend zu Neoromantizismus und Nostalgie im Tanz zu tun. Mit all den Elementen aus dem Showbusiness, die dabei verwendet werden. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 50
von Helmut Ploebst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Noch Fragen?

Ich tanze seit meinem fünften Lebensjahr. Mitt­lerweile bin ich fast 16 und möchte nach meinem Abitur eine Tanzausbildung auf dem Gebiet Jazz und Modern Dance absolvieren. Die einzige Schule, die ich gefunden habe, ist die  Rotterdamse Dansacademie. Nach vier Jahren Studium werde ich dort Bühnentän­zerin, Tanzlehrerin und Choreografin sein. Nur ist Holland sehr...

Brüssel

Eine Welle des Erstaunens, sogar des Entsetzens ging durch die Tanzwelt Belgiens, als bekannt wurde, dass Peter De Caluwé, der neue Direktor der nationalen Oper De Munt, beschlossen hatte, Rosas nicht mehr als festes Ensemble im Haus zu behalten. Auch keine andere Tanzkompanie. De Caluwé bricht mit einer langen, einzigartigen Tradition, die mit Maurice Béjart...

Michèle Anne De Mey: «Sinfonia Eroica»

Seit Frédéric Flamand in Marseille weilt, seit einem Jahr, untersteht sein ehemaliges Charleroi/Danses, das Zentrum des wallonischen Tanzes in Belgien, einer Viererbande. Es sind die Geschwister Michèle Anne und Thierry De Mey, Pierre Droulers und Vincent Thirion. Hier  baut Michèle Anne De Mey, 47, Denkmäler. Sie gräbt ihr Meisterstück von 1990 wieder aus: die...