Eeva Muilu: “Sold Out”

Lille

There are too many acteurs in the field of dance who are obsessed with themselves. Their attempts to gain the spectator’s attention can be pitiful. They represent a genre not entirely sincere in its endeavours to create new art.

Luckily, there are those who have the ability to enchant ingenuously and unconsciously with the kind of sincerity and naivety without which a “classic” rarely comes about. Two of them are young Finnish choreographers and dancers, Jyrki Karttunen and Eeva Muilu. Five years ago Karttunen created a naturally classic solo: “Keiju” (The Fairy).

The piece flirted not only with classical ballet but also with amateur art forms such as the questionable pleasures of the “fairy plays” of school celebrations.

Eeva Muilu, ten years Karttunen’s junior, debuted with her solo piece “Vermiculus” in which she cavorted, laughed and wept, wearing only lingerie. Muilu has the ability to appear in front of an audience in such a state of candour and vulnerability the viewer takes part in her joy and sorrow. This also applies to her latest piece, “Sold out.”

Karttunen and Muilu share a sense of openness and the courage to expose themselves while simultaneously possessing the sort ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 43
von Auli Räsänen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marguerite Donlon: «Le sacre du printemps»

Es gibt nur eine Choreografie in der Tanzgeschichte, mit der man immer wieder Geschichte schreiben kann: «Le sacre du printemps», das berühmte Frühlingsopfer. Igor Strawinsky komponierte es in Lausanne, wo Ballets-Russes-Chef Serge Diaghilev sich 1915 mit dem Choreografen Léonide Massine direkt am See in die Villa Belle Rive einmietete. Man sprach über Kubismus,...

Vladimir Malakhov

Vladimir Malakhov ist sauer – und zwar zu Recht. Im vergangenen Sommer befanden sich die Berliner Opernintendanten in einer merkwürdigen Situation. Sie wussten etwas, das weniger sie selbst als vor allem Vladimir Malakhovs Staatsballett betraf. Nur Malakhov selbst wusste nicht Bescheid. Die Kulturpolitik plante einen Umzug des in der Staatsoper angesiedelten...

Ursula Cain

Ursula Cain ist die Grande Dame des Leipziger Tanzes. Die 80-Jährige war Solistin, wurde nach 1963 Ballettlehrerin und leitet noch heute die Amateurtanzgruppe Tanzkaleidoskop. Horst Dittmann, 64, bis 1979 Tänzer in Leipzig, schlug die Choreografenausbildung danach in den Wind, lernte erst Töpferei, wurde nach der Wende Porzellanhändler, dann Sozialbetreuer. Christa...