No step without movement

Tänzer. Ein Metier für Körper, Geist und alle Sinne. Kunst und Handwerk. Unerklärliche Berufung und harte körperliche Arbeit. Wer den «Beruf: Tänzer» ergreift, ist in jedem Fall: ein Überzeugungstäter. Nach einer langen, fordernden, hochspezialisierten Ausbildung muss man den Sprung auf die Bühne erst noch schaffen. Einmal dort, ist mit geregelten Arbeitszeiten so wenig zu rechnen wie mit Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Dafür endet die durchschnittliche Tänzerlaufbahn noch vor der Lebensmitte. Wenigstens beginnt der Zauber oft schon im Kindesalter.

Wo unbedingt die richtigen Weichen gestellt werden müssen, wenn daraus eine traumhaft gelungene Karriere werden soll wie die der Pariser Star-Ballerina Aurélie Dupont, die Dorion Weickmann für uns besucht hat.

Stadttheater, Musical, freie Szene, vom Ballett über das Tanztheater zur zeitgenössischen Performance-Kunst – Tänzer sind auf den folgenden Seiten unsere Gewährsleute für ihren so vielgestaltigen Wunschberuf. Sie verraten uns, worauf es bei der Ausbildung ankommt, welche Klippen man beim Berufsstart zu umschiffen hat und wie man nebenbei in einer Arbeitsmarktrealität überlebt, die auf Tänzer nicht vorbereitet scheint. Beweglich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2009
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen