Die letzte Klassikerin

«Manchmal werde ich eingeladen, den Studenten zu erzählen, wie das damals war, in den 1980ern», sagt Alain Platel. 1984 gründete er in Gent das Choreografen-Kollektiv Les Ballets C. de la B.: «Seit man mich nur deshalb fragt, weiß ich, dass ich Geschichte bin.» (Seite 54). Seine kaum jüngere Kollegin Anne Teresa De Keersmaeker gründete 1983 die Kompanie Rosas und eröffnete 1995 in Brüssel ihre Tanzschule P.A.R.T.S. Hier kann sie zusehen, wie ihre Studenten immer jünger werden (Seite 8). Wim Vandekeybus ist noch heute der belgische Benjamin.

1986 gründete er in Brüssel die Kompanie Ultima Vez und versucht nun, seine Kompanie im Jungbrunnen rundzuerneuern (Seite 28).

Die Belgier kommen, hieß ihr Schlachtruf. Die Belgier? Nicht ganz. Das winzige Land ist gespalten, der Kulturkampf zwischen Flamen und Wallonen wurde im Tanz ausgetragen. Der Vater dieser Generation, Maurice Béjart, machte Platz und ging nach Lausanne. Die Bahn war frei für flämische Strukturen. Anne Teresa De Keersmaeker gründete ihre eigenen Studios, bespielte die Oper und das Kaaitheater in Brüssel, geleitet vom kürzlich verstorbenen Hugo De Greef, der im deutschsprachigen Raum die unabhängigen Veranstalter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2009
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen