Das Tier ist ein Freund

Das Tier ist ein Freund sagt man, wenn es ein Haustier ist. Es gibt auch Stall-Tiere, die als weniger lieb gelten, nur, weil sie irgendwann gegessen werden. Und es gibt wilde Tiere, doch die sterben aus. Darum stellt jeder neugeborene Eisbär, ob in Berlin oder in Nürnberg, nichts anderes dar als den «lieben Wilden». Der kleine Bär wird zum Pop-Star. Das ist ein neues Phänomen.

Die Fernsehbilder aus dem Nürnberger Tiergarten: Die Eisbärenmutter lässt das Frischgeborene immer wieder auf die Steinstufen fallen – nervös, so überfordert wie verzweifelte Menschenmütter, die ihre Kinder töten. Wir sind Tiere. Sind wir es? Noch nie waren die Tiere uns so unterworfen, sagte der Philosoph Jacques Derrida. Tiere werden industriell geschlachtet, chemisch dem Medikamententest unterzogen, gentechnisch manipuliert, und sie sind bei jedem Kleintierzüchterverein einem Rasse-Begriff ausgesetzt, der ungute Erinnerungen auslöst. Im Angesicht des Aussterbens der Arten muss von «Genoziden» gesprochen werden: einem Treblinka der Tiere.

Was soll da der Tanz? Die ältesten Tänze des Menschen sind Tiertänze, Imitationen von Tier-Bewegungen, neidvolle Versuche, sich so elegant zu bewegen wie ein Löwe. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2008
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen