Editorial

Liebe Leserinnen,
Sie haben die absolute Mehrheit. Der Tanz ist, laut Ihrer zahlreichen Reaktionen auf die Leserumfrage vom Februar, weiblich, steht zu fünfzig Prozent auf Spitze und beflügelt die Redaktion mit einer Menge von «Weiter so!»-Wünschen. Ihre Kritik macht uns Beine.
ballet-tanz bleibt eine Augenweide, wird immer für eine Überraschung gut sein und ausgewogen die gesamte Bandbreite der Tanzkunst abbilden. Viele kritisieren aber die Mischung aus Englisch und Deutsch, andere haben Fragen an den Tanz. Daran wird nun mit Hochdruck gearbeitet.


Leserumfragen, heißt es oft, führen zu Mittelmaß. Aber das Gegenteil scheint der Fall. Ihre Anregungen und Ihre Kritik machen Lust, dicht ranzugehen an die vielen Tanzszenen, die Menschen hinter der Kunst sichtbar werden zu lassen, die Probleme deutlicher beim Namen zu nennen. Der Kalender wird in Zukunft ein richtiges Herzstück sein. Ihre Fragen beantworten in Zukunft Experten. Schicken Sie uns einfach jede Frage, jede Anregung, jede Kritik, die Ihnen auf den Nägeln brennt.
Sichtbar werden Ihre Anregungen mit dem Doppelheft im August/September, das ein verlässliches Kompendium zur Aus- und zur Fortbildung sein wird. Hier finden Sie all ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liz King

Liz King fängt im Burgenland neu an. 122 Kilometer von Wien hat sie eine neue Tanzinitiative eröffnet: im Offenen Kulturhaus Oberwart. Die 1947 im britischen Salisbury Geborene liebt die Abwechslung. Zuletzt kreierte sie für Craguns brasilianisches Ensemble DeAni­ma ein Stück, nun macht Liz King (© D.ID), wie vor 25 Jahren mit dem Tanztheater Wien, Brachland...

Kläppeln auf Spitze

Seit sechs Jahren ist das Internationale Ballettfestival «Mariinsky» das wichtigste Ereignis des Jahres im Ballettleben Russlands. Zehn Tage dauert der Reigen der Aufführungen und großen Namen. Die Premieren der Saison sind auf dieses Festival abgestimmt, es tanzen die wichtigs­ten Tänzer, man lädt Stars aus dem Westen hinzu – und: das Diesjährige war das letzte...

What's next?

The dance city St. Petersburg today, at the end of the 2005/2006 season, finds itself on the brink of changes that may lead to a completely unknown future, and, unfortunately, another huge wave of ballet emigration. The first wave, and the first 20th century Russian ballet revolution, happened around 1909, with the birth of Diaghilev’s Ballets Russes. The second...