2016

2016 ist das Jahr, das zum ersten Mal in der Geschichte aller erinnerlichen Menschenjahre zu einem «Tanzjahr» ausgerufen worden ist. Dieses «Tanzjahr», federführend gesteuert vom Dachverband Tanz, wird in Deutschland ein ganzes Jahr lang dauern, so wie es 1975 das Jahr der Frau gab, wie 1986 und 2000 zu Jahren des Friedens erklärt wurden. Aber nie gab es ein «Weltklimajahr» geschweige denn ein «Jahr des Theaters».

Bei aller Freude über ein «Tanzjahr» herrschen natürlich Bedenken vor: Nach einem Jahr könnte es mit dem Tanz auch wieder vorbei sein – während die viel bescheidenere Variante, nämlich die eines Tanztags, Frauentags oder eines Weltklimatags, jährlich wiederkehrt und nicht auf Nimmerwiedersehen verschwindet.

In Wahrheit handelt es sich beim «Tanzjahr 2016» um eine astronomisch bedingte Konstellation von ähnlicher Schönheit, wie jener Moment, wenn Merkur am kommenden 9. Mai gemächlich vor unserer Sonne vorbeiziehen wird. Diesmal werden die Planeten Tanzplattform (März) Tanzkongress (Juni) und Tanzmesse (August) aufgrund ihrer unterschiedlich langen Umlaufbahnen im Jahr 2016 einander so nahe kommen wie niemals sonst. Bei uns Menschen und beim Dachverband Tanz führt das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2016
Rubrik: Editorial, Seite 3
von Arnd Wesemann