dvd: jerome robbins

Das Ballett am Puls der Zeit – wie kein anderer klassischer Choreograf in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts traf ihn Jerome Robbins in seiner frühen Phase, gleich mit seinem ersten Erfolg, dem Matrosenballett «Fancy Free» aus dem Jahr 1944, und ganz besonders 1957 mit den Tanznummern in Leonard Bernsteins Musical «West Side Story». Hier verband Robbins die klassische Technik mit ­Jazztanz-Elementen und traf damit den Nerv einer aufbegehrenden Generation.



Als eine Art Abfallprodukt der «West Side Story» kreierte er 1958 «NY Export: Opus Jazz»: Die Tänzer steckte er in Alltagsklamotten und Turnschuhe, die symphonische Musik von Robert Prince war gespickt mit jazzigen Rhythmen und Melodien. Das Ballett erlebte seine Uraufführung mit Robbins’ Tourneekompanie Ballets: U.S.A. im italienischen Spoleto, wurde in den USA durch eine Ausstrahlung in der «Ed Sullivan Show» populär – und verschwand dann in der Versenkung. 2005 rekonstruierte das New York City Ballet «NY Export: Opus Jazz».

Zwei der daran beteiligten Tänzer, Ellen Bar und Sean Suozzi, gefiel das Stück so gut, dass sie es per Film erhalten wollten. Sie konnten den bekanntermaßen skrupulösen Robbins Rights Trust, der über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: medien, Seite 54
von Klaus Kieser

Weitere Beiträge
düsseldorf: b.07

Dieser Abend wird Kult. Vor Martin Schläpfers Uraufführung von «Robert Schumann Tänze» setzt er das nagelneue «Frozen Echo» von Regina van Berkel, die mit dem Installationskünstler Dietmar Janeck und dem in Amsterdam lehrenden Komponisten Theo Verbey zusammenarbeitet. Eingeführt wird der hoch musikalische Abend durch den «Piet Mondrian des Tanzes», Hans van Manen,...

nachfolger: jose carlos martinez...

...wird neuer Chef der Compañía Nacio­nal de Danza und damit Nachfolger ­von Nacho Duato, der nach St. Peters­burg abgewandert ist. Der 1969 geborene Martínez kam 1988 an die Ballettschule der Pariser Opéra und wurde 1997 zum étoile der berühmten Kompanie ernannt. Seit einigen Jah­ren choreografiert er auch. Martínez beginnt sein Direktorenamt im September und soll...

pina

Mit fröhlichem Gelb künden Forsythien vom Frühling; Bäumchen blühen, wo Wuppertal ihnen Platz dafür lässt. Mit dem «Kampf der Titanen. In 3D!» droht das Multiplexkino, daneben liegt das Schauspielhaus und schweigt, denn es ist geschlossen, vielleicht für immer; es müsste saniert werden. Weil das Wasser abgestellt ist, stehen am Hintereingang Container mit Toiletten...