dvd: die flamme von paris

Ein Finale comme il faut. «Ça ira» heißt es am Schluss. Das Corps de ballet baut sich an der Rampe auf, als wolle es mit dem Publikum kurzen Prozess machen: eine spektakuläre Szene aus dem Ballett «Die Flamme von Paris» von Wassili Wainonen, auf die auch Alexei Ratmansky nicht verzichtet. Bemüht, die Eigenart des ­Mos­kauer Bolschoi-Balletts  für die Zukunft zu erhalten, hat ihr zeitweiliger Direktor gar nicht erst die museale Rekonstruktion versucht.

Seine Fassung fußt zwar auf der seines Vorgängers, setzt dem revolutionären Massengebaren aber eine menschliche Tragödie entgegen. Die Revolution frisst ihre Kinder. Die «Flamme von Paris», die nach ihrer Fernsehausstrahlung im März 2010 nun als DVD erhältlich ist, hat er neu inszeniert. Eine Figur wie Adeline gibt es im Original so nicht. Als Tochter des überheblichen Marquis Costa de Beauregard fällt sie als Erste dem Mob zum Opfer. Dabei schloss sie sich den revolutionären Garden an, wenn auch aus lauter Liebe. Neu gewichtet ist die Rolle der Mireille de Poitiers. Hier wechselt die Hoftänzerin aus ­­Exis­tenz­angst die Seiten. Opportunis­tisch.

Wie bei Wainonen stehen im Mittelpunkt des zweiaktigen Balletts aber Jeanne und Philippe, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: medien, Seite 56
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
düsseldorf: b.07

Dieser Abend wird Kult. Vor Martin Schläpfers Uraufführung von «Robert Schumann Tänze» setzt er das nagelneue «Frozen Echo» von Regina van Berkel, die mit dem Installationskünstler Dietmar Janeck und dem in Amsterdam lehrenden Komponisten Theo Verbey zusammenarbeitet. Eingeführt wird der hoch musikalische Abend durch den «Piet Mondrian des Tanzes», Hans van Manen,...

dave st-pierre...

...hat mit seinen Stücken die Zuschauer verstört, verärgert; viele fühlten sich provoziert. Grund: Die Tänzer treten bevorzugt nackt auf, spielen mit Selbstbefriedigung, Verführung und Anmache. Der kanadische Choreograf wurde so weltweit zu einem Enfant terrible, dem man unterstellt, Nacktheit nur einzusetzen, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. So einfach sollte man...

breakdance in der ddr

«Break-Dance […] hat sich auch hierzulande etabliert», war am 12. März 1985 auf der lokalen Kulturseite des «Sächsischen Tageblatts» zu lesen – in einem Land, in dem es ihn eigentlich nicht geben durfte. Natürlich waren die sozialen Bedingungen in der DDR nicht annähernd jenen vergleichbar, die in den schwarzen Ghettos Amerikas zu seiner Entstehung beigetragen...