DVD

Sergei Polunin

Ein heulendes Häuflein Elend kauert da in der Ecke. Die private Kamera dokumentiert diesen wie so viele andere, glückliche und unglückliche Momente. Hier ist es die Mutter, die Tränen vergießt, weil sie den gerade mal 13-Jährigen verlassen muss. Das Ausnahmetalent wird allein in London bleiben, an der Royal Ballet School auf Anhieb drei Klassen überspringen, später in der Mutterkompanie eine Überflieger-Karriere starten. Um sich 2012, mit 22 Jahren, aus allem herauszukatapultieren – von Drogen gezeichnet, vorzeitig verschlissen, ausgeknockt.

«Meine Mutter hat sich fürs Ballett entschieden, nicht ich», erklärt Polunin in dem Dokumentarfilm «Dancer – Bad Boy of Ballet», der jetzt auch als DVD herauskommt.

Jahre später macht die Mutter dem Sohn ein Geständnis: «Ich habe beim Training nicht auf dich gewartet, weil es mir so gefallen hat. Sondern weil ich kein Geld für mehrere Busfahrten hatte.» Es sind sehr bescheidene Verhältnisse, aus denen Galina Polunina ihren Sohn herausmanövrieren will. Vater und Großmutter ackern für sein Schulgeld, an der Dauerbelastung zerbricht die Ehe der Eltern.

Steven Cantors Porträt zeichnet all das nach, und zwar ohne jeden Voyeurismus. Dem Regisseur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

tanz_02_2017

Tanz Februar 2017
Rubrik: Medien Februar 2017, Seite 61
von Dorion Weickmann