Durch die Nacht

«Ich bin der nette Onkel», lächelt der ältere Herr, «und ich bringe Kaffee und Süßigkeiten.» «Nimm nichts von Fremden!», das hat man schon häufig gehört, aber man sitzt seit mehreren Stunden im Zug, man ist kurz vor Dresden, man braucht jetzt einen Kaffee. Und der nette Onkel ist auch gar nicht so nett, dass er einem den Kaffee schenken würde, man muss für das Getränk bezahlen, und zwar gar nicht mal so wenig. Der Kaffee schmeckt nicht besonders.

Als reisender Kritiker kann man viele Geschichten vom Bahnfahren erzählen.

Und die Leute lieben Geschichten vom Bahnfahren, weil diese Geschichten sie bei der eigenen Erfahrung abholen: wie man einmal nachts in Rothenburg an der Wümme feststeckte, weil der Zug einfach nicht weiterfuhr. Wie man den Anschluss verpasst hatte, wegen «verspätetem Personal aus einem anderen Zug». Wie der Zug ohne anzuhalten am Bahnhof Lüneburg vorbeifuhr, und, haha, wie die Fahrgäste am Bahnsteig geschaut haben! Wie bestellt und nicht abgeholt! Wer von Bahnreisen erzählt, erzählt Horrorgeschichten, weil sich der Horror, der einem auf den Schienen begegnet, tiefer einprägt. «Der Zug war pünktlich, ich kam noch rechtzeitig zur Premiere nach Regensburg» – das ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Termine 10/23

Albanien
Tirana National Theatre of Opera and Ballet
  «Tirana International Contemporary Dance Festival». Bis 20. Okt:: «Sonoma», Reise zwischen Schlaf und Fiktion von Choreograf Marcos Morau, La Veronal (tanz 4/21). 5., 6. Okt. «Stravaganza in sol minore», Choreografie von Francesca Lattuada für Aterballetto. 12., 13. Okt. Premiere «The Dawn of Time», Neukreation...

Gisèle Vienne «Extra Life»

Zwei Geschwister im Auto. Die beiden waren auf einer Party, im Anschluss sind sie losgefahren und irgendwo an einem Nicht-Ort stehengeblieben. Ein dunkler Parkplatz, Vögel zwitschern ungeduldig, bald dämmert es. Das Paar kichert, Chips werden gefuttert, Bier getrunken, wahrscheinlich sind auch Drogen im Spiel. Und die beiden erzählen, vertraut, distanziert,...

Lustbogen

Was er da zu sehen bekam, war für den jungen Sigmund Freud schwer zu fassen: Frauen, deren Körper sich wie ein Rundbogen wölbte – Füße und Kopf auf dem Klinikbett, während die Taille wie im Zenit über der Matratze schwebte. Und das war kein seltener Anblick, sondern an der Tagesordnung an der Pariser Salpêtrière, wo der Neurologe Jean-Martin Charcot vorzugsweise...