Dominique Dumais: «Frida Kahlo»

mannheim

Frida Kahlo (1907–1954) war nicht nur schön, sie war bildschön. Durch einen schweren Verkehrsunfall ans Bett gefesselt, beginnt die Tochter eines ungarnstämmigen Deutschen und einer Mexikanerin zu malen. In 55 ihrer 143 Gemälde porträtiert sie sich selbst. Stolz die Haltung, entschlossen der Gesichtsausdruck, markante Brauen, zusammengewachsen wie Vogelschwingen, darunter dunkle Augen, die den Betrachter fixieren. Ein versehrter Körper, eine verletzliche Seele: In naiver, roher Malweise schildert sie Lebensstationen, legt Innenwelten bloß, lässt eine Passionsgeschichte erahnen.

 
 

Charismatisch und dank unkonventioneller Lebensweise samt damenbärtiger Bisexualität hat die Ikone des Feminismus bei Filmemachern und Choreografen seit Längerem Konjunktur (Johann Kresniks «Frida Kahlo» von 1992 etwa gehört zu den populärsten Stücken des Tanztheaterrebellen). Ehe, Scheidung und erneute Heirat mit dem 21 Jahre älteren Diego Rivera, Affären mit Leo Trotzki und Isamu Noguchi, Freundschaft mit Pablo Picasso und Sergei Eisenstein hätten Stoff für ein Handlungsballett hergegeben, doch Dominique Dumais entscheidet sich in ihrer Mannheimer «Frida Kahlo» für die lose Szenenfolge. 
 

Großzügige Arm- ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2010
Rubrik: kalender, Seite 47
von Leonore Welzin

Vergriffen