duisburg: Ballett am Rhein: «b.14»

Der neue Abend «b.14» des Balletts am Rhein ist ein großer Wurf. Nicht Höhe und Weite zählen hier, sondern die Haltung des jeweiligen Werfers. Marcos Menha und So-Yeon Kim geben in Antony Tudors 1975 entworfenem Pas de deux aus «The Leaves are Fading» ein friedvolles Paar, niemand muss hier etwas beweisen, einfordern, abladen. Pures Ballett, inniges Vertrauen. Sie hängt sich mehrmals rückwärts über seinen Arm – eine ihrer Formen, «wir» zu sagen. Einmal hebt er ihren Arm an und lässt ihn fallen wie ein Blatt, da lächelt sie. Das Flair einer federleichten Erinnerung.

Fading, nach dem Fall. Ist nicht ganz real. Aber bezaubernd, wie alles hier.

Antony Tudors «Jardin aux lilas» von 1936 zerrupft eine viktorianische Hochzeit. Die Brautleute suchen ihre jeweiligen Geliebten auf. Mehr Wunsch als Wirklichkeit ist das Glück dieser heimlichen Rendezvous, scheint doch der bräutliche Lover per Handkuss auch anderen Dämchen zugeneigt. Derweil fertigt der Bräutigam seine Gespielin, die verzweifelt eine leere Hand herzeigt und fordernd ihren Arm um den seinen klemmt, mit routinierten Tanzschritten ab, dann schaltet er auf Abwehr. Die Gesten sind klein, aber klar, wie die Blicke, die brennen, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
erlangen: Grace Ellen Barkey: «Mush-Room»

Wenn die Tänzer auf die Bühne hüpfen und winken, grinsen, plappern, meint man: Sie sind auf Pilzen. Durch Grace Ellen Barkeys Stücke für die Needcompany waberten schon immer Halluzinationen, es gab mal zum Schreien gemusterte Tapeten, mal hunderte Keramik-Hohlkörper oder handgestrickte Schlabbertiere. Für «Mush-Room», uraufgeführt im Essener PACT Zollverein, hat...

krabat

Krähen krächzen anders. Aber Vogelgezwitscher der etwas sanfteren Art könnte Peteris Vasks tatsächlich zum vierten Satz seines Streichquartetts Nr. 3 inspiriert haben, mit dem Demis Volpi in Stuttgart sein abendfüllendes Ballett eröffnet. Kaum hörbar erklingt Vasks’ Musik, unwirklich schön, und nichts kann den Schlaf der elf Raben offenbar stören. Wie auf einer...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im juni: der tanzkongress_________

geht in die dritte Runde. Theorie trifft Praxis. Jean-Luc Nancy, der europäische Philosoph, der mit dem Tanz denkt, trifft auf Faustin Linyekula, den afrikanischen Choreografen, der die Maskentänze des weißen Mannes untersucht. Mit diesen beiden Koryphäen öffnet der 3. Tanzkongress am tanzhaus nrw in Düsseldorf – nach Berlin...