düsseldorf: Martin Schläpfer: «7»

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf am Bühnenrand. Weiter oben an dem riesigen Kasten wirft geriffeltes Glas undeutliche Lichtreflexe. Trauer liegt zu Beginn von Martin Schläpfers «7» zur Siebten Sinfonie von Gustav Mahler über Florian Ettis kalter Welt. Abschied. Das Resümee, das eine Tänzerschar dann formuliert, könnte ein Rückblick sein. Oder ein Prolog. Die Tänzer spannen die Körper weit auf, dann krümmen sie sich, kreuzen die Arme vorm Oberkörper, falten die Flügel ein.

Ein Hauch von «Sacre».

Die einen strecken auf Spitze und mit geöffneten Händen elegante Formen in den Raum; die anderen lärmen mit den Fersen, rumpeln flink mit geballten Körpern. Einige Gewänder wie Gehröcke und weiße Blusen weisen auf die vorletzte Jahrhundertwende hin. Andeutungsweise flicht Schläpfer das Leben Mahlers in die Choreografie, mit der er weniger das Neue, Gewagte sucht, als das Getane, Gekonnte besichtigt und auf bravouröse Weise bündelt.

Es ist ungeheuer viel los in dieser Sinfonie von 1906. GMD Axel Kober dirigiert die tadellosen Düsseldorfer Symphoniker. Sie will ganz viel sagen, die Welt umarmen, so hell tönen immer wieder die Bläserfanfaren, so übermenschlich triumphal tosen die letzten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
der nussknacker

Der Zaubermantel von Drosselmeyer hat es in sich: Zwar erweckt er nicht unbedingt die Toten wieder zum Leben, aber er verwandelt die kindlichen Darsteller des ersten «Nussknacker»-Aktes in echte Tänzer-Persönlichkeiten. Statt Sabrina Salva Gaglio steht auf einmal die kleine, aber wunderbar kapriziöse Iana Salenko auf der Bühne der Deutschen Oper, um im weiteren...

mainz: Pascal Touzeau: «Cinderella»

Er werde seiner «Cinderella» ein «Story-Lifting» verpassen, versprach der Mainzer Ballettchef Pascal Touzeau. Versprechen gehalten. Seine Neuinszenierung des Märchens vom Aschenputtel, das mit der garstigen Stiefmutter und deren fiesen Töchtern zusammenlebt, ist mehr als nur ein lauwarmer, publikumswirksamer Aufguss der Story.

Es gibt keine blumigen Feen, keine...

kalender

_____deutschland

On tour

Momix kommt mit «Botanica», einer neuen Show des amerikanischen Tanz-Illusionisten Moses Pendleton: Berlin, Admiralspalast, 4.–15. Dez.; Hamburg, Kampnagel, 31. Dez. – 12. Jan.; Düsseldorf, 15.–26. Jan.; Frankfurt, 29.–31. Jan.
momix-show.de

Russisches Staatsballett mit «Schwanensee»: Bonn, Beethovenhalle,
26. Dez.; Essen, Philharmonie, 27.,...