Düsseldorf: Ben J.Riepe, Remus Şucheană, Ohad Naharin «B.35»

Tanz - Logo

Ein surrealistisches Völkchen hat sich zum Abendmahl à la Leonardo da Vinci versammelt: Tänzer in wild gemusterten Ganzkörpertrikots, Kopf inklusive, sitzen an einer langen Tafel auf der Bühne der Düsseldorfer Oper. Mysteriös, gespenstisch oder witzig? Als eine Art Kobold vom Stuhl auf den Tisch springt und dort in der Hocke feixend verharrt, geht ein amüsiertes Raunen durch den Saal. Ben J. Riepes Performance «Environment» feiert ihre Uraufführung als Teil des Programms «b. 35».

Er hat sie für Martin Schläpfers Ballett am Rhein entwickelt – welche Herausforderung!

Couragiert ist der freie Düsseldorfer Choreograf (tanz 11/17) ans Werk gegangen und hat den Theaterapparat genutzt, um seine Ästhetik zu zelebrieren. Auf den ersten Blick hat er getan, was er immer tut: Tänzer als ikonografisch aufgeladene skulpturale Objekte inszenieren und verrückte Dinge tun lassen. Nur hat er es hier mit Luxus-Leibern in Haute Couture und technischen Raffinessen wie Bühnenzügen oder einer Explosion zu tun. Allerdings hat Ben J. Riepe diesmal eine bewusstseinstheoretische Ebene eingebaut. Ein aus der Zeit gefallener Mann in Frack und Zylinder bewegt sich philosophierend («ein Live- Stream aus dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2018
Rubrik: Kritik 6/18, Seite 40
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Basel: Richard Wherlock «Tod in Venedig»

Wenn Gustav von Aschenbach auf Tadzio schaut, tut sich ihm eine Welt auf, in der gestern, heute und morgen eins werden, das Vergängliche zu Schönheit wird und Schönheit zu Schrecken. Thomas Manns Novelle «Der Tod in Venedig» ist, wie ihr Autor vorschlug, als «Tragödie einer Entwürdigung» zu lesen, aber auch als Text über den Blick, über Wunsch und Wahrnehmung. Wir...

Obdachlos

Es war eigentlich ein schönes Szenario für das Leipziger Lofft. Im Juni endet der alte Mietvertrag mit dem Theater der Jungen Welt, man wollte umziehen und im September mit einem großen Festival die neue Spielstätte eröffnen: zwei moderne Säle in der Halle 7 des Spinnereigeländes. Doch daraus wird erst mal nichts.

Wie so oft bei öffentlichen Projekten hat sich...

Oslo: Dancing with Bergman

Er war kein Tänzer. Er hat nicht choreografiert. Auch wäre es ihm nie eingefallen, ein Ballettlibretto zu verfassen. Aber der Einfluss von Ingmar Bergman auf die Tanz- und Theaterszene Skandinaviens lässt sich nicht leugnen und ist in vielerlei Hinsicht noch immer spürbar: mit ein Grund für PIAS, Productions Internationals Albert Sarfati, dem umstrittenen, stets...