dresden: Nora Schott: «schwarzer Vogel roter Himmel»

Raum ist in der kleinsten Hütte. Manchmal genügt auch ein Couchtisch, um darauf ein Tanzstück zu choreografieren. Obendrauf treten sich Wolfgang Boos und Nora Schott gegenseitig nicht mal auf die Füße, auch wenn sie sich nicht aus dem Weg gehen können. Er spricht. Sie tanzt. Berührungsängste gibt es auf beiden Seiten nicht. Von einer ernsthaften Beziehung kann auch keine Rede sein. Wohl meint er immer wieder: «Ich liebe dich doch, ich werde von dir geliebt.

» Aber sobald die motorische Musik von Johannes Beere ertönt, ballt sein weibliches Pendant die Fäuste, kreuzt abwehrend die Arme, und der Körper ruckt und zuckt, als hinge er marionettenhaft an den Fäden seiner Sprache. Wie verpuppt wirkt Nora Schott hier, eine auffallend eigenartige Tänzerin, während sich ihr Partner in seiner Liebeslitanei verliert. Noch scheinen bei jedem Laut ihre Glieder schmerzhaft zu erschaudern. Doch als sie ihm auf den Busch, vielmehr auf die Brust, klopft, kommt sein schnulzenhafter Schlagersound ins Stottern.

Juliane Werding zitierend, reflektiert «schwarzer Vogel roter Himmel», eine Produktion der shot AG für das Programm «Auftrieb» des LOFFT in Leipzig, das problembelastete Verhältnis von Sprache und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 32
von Harmut Regitz

Weitere Beiträge
satyrn

kurzfilm: graatzug

ist eine alte Walliser Sage, die von den armen Seelen sündiger Menschen erzählt. Sie müssen sich nach dem Tod in den Zug der Verdammten einreihen, den Graatzug. Zu Tausenden ziehen sie Nacht für Nacht hinauf zu den Gletschern, um in der Kälte auf immer und ewig zu verharren. So sagt man. Der Weg des Graatzugs führt durch Häuser und Gärten, über...

highlights

bochum: william forsythe
Vielleicht dieses oder doch etwas anderes – wer die Wahl hat, hat nicht die Qual, sondern die Lust, Kompetenzen zu erwerben, um sich als Tänzer zu entscheiden. Für diese Bewegung oder jene. Die unstillbare Lust, mit der William Forsythe an der Erweiterung der Potenziale des Tanzes arbeitet, eröffnet seinen Tänzern ungewohnte Freiheiten. Auch...

yoshito ohno

Wie oft hat man es uns schon erklärt: Es sei ein Drahtseilakt, die Kunst eines Künstlers mit seiner Biografie erklären zu wollen. Umso mehr schlingert man bei den Ohnos: Ihr Privatleben und ihre Performancekunst liegen so nah beieinander, dass es unmöglich ist zu sagen, wo das eine anfängt und das andere aufhört. Es sind nur wenige Schritte von ihrer Küchentür zum...