Dresden: Im Glashaus

Mehr Platz und mehr Licht zum Tanzen haben die insgesamt 200 Studenten der Palucca Schule Dresden. Anfang April wurde ein 1270 m2 großer Neubau mit neun Tanzsälen und einem Internat für 50 Tanzschüler übergeben. Dieser schmiegt sich an den wie ein U geschwungenen Altbau der Schule und erhebt sich an der Stelle, wo einst fünf Tanzsäle aus DDR-Zeiten standen. Umgesetzt wurde ein Glas-Stahl-Entwurf des Hannoveraner Architekturbüros Storch, Ehlers und Partner: ein Würfel, der von einem Stahlbaukorridor und Freilufttreppe zerschnitten wird. Die Architektur betont die Bühnensituation.

Um die Traufhöhe der Villen ringsherum und die Grund­fläche nicht zu überschreiten, wurden die Tanzsäle gestapelt. So sinkt der Garten zum Neubau hin ab. Besucher können von dort aus den Studenten beim Unterricht zuschauen. Hell, hoch und licht wirken die neuen Säle. Alle haben Schwingböden, Fußbodenheizung und Wär­me­schutz­verglasung. Zwei Säle können zudem zu einem Bühnenraum mit Rundhorizont und Tribüne kombiniert werden. Der Neubau von Deutschlands einziger eigenständiger Tanzhochschule kostete 6,4 Millionen Euro. Das bisherige Hauptgebäude am Basteiplatz sowie die Villa an der Tiergartenstraße werden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 28
von Bernd Klempnow

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicole Caccivio

Nicole Caccivio, in Biel/ Schweiz geboren, ist nach ihrer Tanzausbildung (u. a. Rambert School in London und Cunningham Studies in New York) seit 1983 in der freien Tanzszene tätig. Von 1988 bis 1994 leitete sie zusammen mit Roberto Galván die Cie Ljada/Biel. 1996 übernahm sie eine Gastchoreografie beim Sarajevsky Ballet («The Power of Pain»), die erste Premiere...

Diana Vishneva

Erinnern Sie sich daran, wann Sie zum ers­ten Mal vom Ballett träumten? Eigentlich war es der Traum meiner Mutter, ihr Kindheitstraum, aber ihre Eltern haben es ihr nie erlaubt. Und meine große Schwester wollte sehr gern zum Ballett, aber sie konnte nicht, sie hatte Probleme mit den Augen. Als kleines Mädchen hatte ich großen Spaß am Eiskunstlauf, ich war ein sehr...

Wahllos

Wer sich am Ende eines Spiels Sieger nennen darf, ist keine ausgemachte Sache. Wahllos nennt Martin Stiefermann darum seine letzte Koproduktion von MS Schrittmacher und Oldenburgisches Staatstheater – und will damit sagen, dass wir alle einem permanenten Ausschlussverfahren unterliegen. Stellvertretend für uns agieren die Tänzer, die sich an der Stirnwand von Dock...