Dominique Dumais «Chaplin!»

Würzburg

Tanz - Logo

«Maestro, bitte singen Sie!», heißt es auf einem Zwischentitel, mit dem Dominique Dumais ihren «Chaplin!»-Abend stummfilmartig gliedert – und Enrico Calesso stimmt den «Nonsense Song (Titine)» an, ohne deshalb vom Dirigieren zu lassen, während Paul Calderone auf der Bühne so tut, als ob er der singende Chaplin wäre.

Eine Schlüsselszene gleich in mehrfacher Hinsicht, als Charlie Chaplin sich 1936 nicht nur einen ersten Song auf den eigenen Leib komponiert, sondern als The Tramp in «Modern Times» zugleich Abschied nimmt von der Zeit des Stummfilms und damit von einer Rolle, die den Pantomimen zur Ikone werden lässt und damit zum Vorbild unzähliger Nachahmer.

Auch in dem gut zwei Stunden dauernden «Tanzstück» gibt es ein Davor und ein Danach. «Bescheidene Anfänge» nennt sich eine Szene, «Ein Hut, ein Stock, ein Jackett» eine andere, ohne dass sich Dumais mit dem bloß Biografischen begnügen würde. Ein vieldeutiges Bild gleich zu Beginn, sozusagen ein Schwebezustand des zehnköpfigen Ensembles, das sich im choreografierten Kollektiv zu verlieren droht. Noch hat sich der Mensch Chaplin als Kunstfigur nicht erfunden – und so wie er als Kind alles Erlebte verinnerlicht, müssen sich auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2023
Rubrik: Kalender, Seite 44
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Highlights 6/23

Montpellier
MONTPELLIER DANSE
Einmal mehr staunen über das Tanz-Füllhorn, das auch in diesem Jahr vom Festival «Montpellier Danse» ausgeschüttet wird: Angefangen mit einer Kreation von Sharon Eyal & Gai Behar, die «Into the Hairy» geht, über brandneue «Black Lights» von Mathilde Monnier, gefolgt von Dimitri Chamblas (S. 4) und Nazareth Panadero, die nicht nur in...

Ayelen Parolin «Weg»

In jedem Ballettsaal stand einst ein Piano. An diesem saß eine Person, die nie ihre Miene verzog und höflich nur dann die Tasten schlug, wenn man es ihr befahl – die wahre Macht des Pianos war selten zu erleben. In «WEG» sitzt Lea Petra am Piano, eine Argentinierin, die in Brüssel schon Thomas Hauert und Ivo Dimchev das Fürchten lehrte. Und nun der siebenköpfigen...

Ausstellungen 6/23

ON STAGE
Bis um 1960 agierten Bildende Künstler*innen weitgehend abseits der Bühne. Aber mit dem Aufkommen von Wiener Aktionismus, Fluxus und Happening entwickelten sich immer mehr performative und theatrale Formen, die weniger mit dem narrativen Charakter des Sprechtheaters zu tun hatten als mit den abstrakten Strukturen, die zeitgleich im Tanz an Bedeutung...