dokumentiert: China-Hair-Connection

Samson, der alte Haudegen aus der Bibel, hatte ein Problem mit seinen Haaren. Er, der den Löwen (Mähne!) bändigte, in dessen eigenem Haar (Ras-ta!) die Bienen nisteten, übte Rache, weil ihm seine Braut geraubt wurde. Wilden Füchsen zündete er die haarigen Schwänze an, um die Felder der Philister niederzubrennen. Das Haar zeigte Macht, bis die schlaue Delila sie ihm abschnitt. Im Schlaf. Von Samson wich alle Kraft. Er wurde gefangen und geblendet. Aber das Haar wuchs nach. Da zerschlug er die Tempel und tötete die Philister zu Tausenden.


Der Langhaarige war schon immer: eine Inkarnation von Macht und Potenz. Darum schnitt man in der chinesischen Kulturrevolution kurzerhand jedes Haar kurz; der Langhaarige ist auch in Deutschland kein Typ, dem man Unterwürfigkeit oder Anpassungsbereitschaft nachsagt. 2006 begannen die langhaarige Angie Hiesl und der einstmals langhaarige Roland Kaiser ein Performanceprojekt in Köln, «… und Haar und Haar und Haar und …» mit einer Schafsherde und Köpfen, die wie Salat aus der Erde lugten und deren Haare wie Hopfen gebunden waren. Samson wütete bald darauf in China, dem Land der Geschorenen, wo Hiesl und Kaiser 2008 beim Living Dance Studio ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2010
Rubrik: medien, Seite 57
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Portraits einer Stadt

Salzburg, die Landeshauptstadt mit dem höchsten Ausländeranteil Österreichs, zieht nicht nur Touristen an – es herrscht Multikulti an der Salzach. Das haben die Tanzfotografin Anja Hitzenberger aus New York und die Dokumentarbildnerin Anusha A. Yadav aus Mumbai wörtlich genommen. An Makartsteg, Müllnersteg und entlang dem Salzachufer erzählen ihre «Portraits einer...

monaco: Itzik Galili «Flatland»

Keiner spielt mit so vielen Frequenzen, Umdrehungen, Amplituden wie Itzik Galili. Diese Saison war für ihn: die endgültige Vereinigung mit der Dansgroep Amsterdam und der großen niederländischen Mutter der Moderne, Krisztina de Châtel. Sie war ein Karneval mit dem Balé da Cidade de São Paulo, um das diesjährige Festival «Steps» in Winterthur zu eröffnen und das...

eine invasion?

Da kann die Stationswärterin im grauen Kostüm pfeifen, so schrill sie will, die Burschen springen trotzdem über die Absperrung, um sich die Kopeken für die Metrofahrt zu sparen. Ihre Choreografie geht so: Heranschlendern, Kurzsprint, Satz über die Sperre. Eine akrobatische Einlage, aber keiner guckt hin. Niemand applaudiert.

Im Theater verhält sich der Moskauer...