Digitaltanz

Fortnite

Tanz

Auf der «Gamescom», der großen Spielemesse in Köln, hatten sie den größten Stand gebucht: die Entwickler von Epic Games, die mit «Fortnite» einen Coup gelandet haben. Seit Monaten ist das Daddelformat – Marke: «last man standing» – in aller Munde, Eltern melden sich auf Lehrgängen an, um zu kapieren, was ihre Zwölfjährigen da eigentlich zocken. Eine der Hauptattraktionen des Shooters sind die Mini-Tanzeinlagen, die der Zocker sein Alter Ego vollführen lässt, wenn es gerade ein feindliches Gegenüber umgenietet und ins Jenseits befördert hat.

Klingt reichlich makaber, folgt aber einem interessanten Konzept. Denn die Programmierer entwerfen nicht einfach Schrottbewegungen, sondern kupfern ab: aus der Tanz- und Popgeschichte. So feiern etwa Charleston, Tap und Disco Dance via «Fortnite» Auferstehung, und umgekehrt kopieren Sportler und Schulkids, was sie zuvor schon als Triumphtanz 2.0 durchgespielt haben. Nicht die beste Variante, Tanztradition kennenzulernen, aber eine überaus populäre und internationale. Die Zahl der Fortniter liegt derzeit weltweit bei 125 Millionen.


Tanz Oktober 2018
Rubrik: Side Step, Seite 15
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und Beichtvater.

Zum Tanz fand Taylor...

Den Boykott boykottieren

Tanz kann durchaus eine politische Kunstform sein. Anstelle von Buchstaben, Wörtern und Sätzen verwendet er Bewegungen und vermag damit so viele Sprachen zu sprechen, dass er jede Zensur überlisten kann. Tanz ist universaler als alle Sprachen und Nationen. Es gibt keine menschliche Kultur ohne Tanz – es sei denn, der Tanz ist aus religiösen oder autoritären Gründen verboten. Leider kommt...

Cybermobbing

Ein gutes halbes Jahr ist es her, dass der langjährige Artistic Director des New York City Ballet, Peter Martins, wegen mutmaßlicher körperlicher Übergriffe gegenüber Schutzbefohlenen von seinen Leitungspositionen zurückgetreten ist (tanz 1/18). Die Untersuchung führte seinerzeit nicht zu juristisch belastbaren Ergebnissen.

Nun sieht sich die New Yorker Ballettkompanie, derzeit...