Dieter Blum

Vladimir Malakhov

Der Preis: 1500 Euro. Damit ist es wohl eines der teuersten Ballettbücher aller Zeiten. Ein «Band mit exklusivem Cover in einer handgearbeiteten, mit Buchleinen bezogenen und rotem Pergament ummantelten Kassette», heißt es im Verlagsprospekt, inklusive Skia-Photography-Print, von beiden, Dieter Blum und Vladimir Mala­khov, handsigniert. Die Auflage ist limitiert auf 499 Exemplare.
Das Ganze gibt’s aber auch billiger: 400 Euro kostet das gute Stück als Sammlerausgabe.

Preiswerter ist mit 49,95 Euro nur noch die «Popular Edition», die den Intendanten des Berliner Staatsballetts auf rund 150 Bildern von Seiten zeigt, die dem Zuschauer meist verborgen bleiben. Blum präsentiert den Tanz am liebsten nackt, da büßt selbst ein so grandioser «Geheimnisträger des Tanzes» (wie Malakhov in Klaus Geitels Eloge genannt wird) einen Großteil seiner Aura ein: Aktweise dargestellt, gibt er sich gierigen Blicken preis.
Das tun in dem Buch auch seine Ballerinen Elisa Carrillo Cabrera, Beatrice Knop, Sarah Mestrovic und immer wieder die vielgesichtige Nadja Saidakova. Aber natürlich steht Vladimir Malakhov im Mittelpunkt – im privaten Umfeld, als Performer in Maurice Béjarts «Ring um den Ring» und als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Medien, Seite 60
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Libor Vaculík: «Faust»

So könnte auch eine Aufführung der Prager Laterna Magica anfangen. Ein gealterter Clown Ferdi­nand mit der Geige tritt vor den roten Samtvorhang eines verschlissenen Cabarets und kratzt ein paar Töne. Nur handelt es sich hier im Ständetheater um die Uraufführung eines Faust-Balletts.
Der Clown ist Faust. Per Vertrag mit dem alerten Direktor dieses kleinen...

Weltstädtische Kultur

Kulinarisch kommt man zumindest nach der Vorstellung auf seine Kosten. «Knabbern Sie zu zweit an einem!», heißt es da auf einem Schild, und alle greifen nach den doppelköpfigen Plätzchen. Das Gebäck ist mit viel Liebe zubereitet. Noch kurz vor Vorstellungsbeginn knetet Dance Company Theater Osnabrück Nanine Linning, wie sich das Nachfolge-­Ensemble von Marco Santi...

Rasta Thomas

In diesem Zustand kann sich der 28-Jährige leicht in Rage hineinsteigern, gerade wenn es um sein Lieblingsthema geht: den Hochmut der Ballettwelt und die, wie er findet, falsche Trennung zwischen E- und U-Tanz, zwischen hoher Kunst und vermeintlich trivialem Pop. «Tanz sind doch nicht nur die 200 Bewegungen, die man in einer klassischen Ausbildung lernt», sagt er,...