Die sieben letzten Worte

Zwei Tanzstile, zwei Choreografen: Hip-Hop von Raphael Hillebrand und Ballett von Antoine Jully in Oldenburg. Das ergibt eine Melange – Ballet Hop

Dem Norden Deutschlands wird gern nachgesagt, er halte es nicht sonderlich mit dem Volksglauben, mehr mit dem christlichen Credo. Das religiöse Sujet hält sich hier oben, wo es kälter und flacher ist als im deutschen Süden, durchaus hartnäckig. Die gern beschworene Wiederkehr des Christenglaubens – ein Mega-Trend nachhaltiger Frömmigkeit –, währt hier praktisch seit John Neumeiers Hamburger «Matthäus-Passion» von 1980 und aktueller: seinem «Weihnachtsoratorium I–VI», das auch pünktlich zu Weihnachten wieder in Hamburg zu sehen sein wird.

Aktuell gibt’s Erbauliches aus der Ballettwelt zudem von Jutta Ebnother, penibel getupft ihre «Schöpfung» von Joseph Haydn in Schwerin (siehe S. 45), und dazu nun einen weiteren Haydn, ebenfalls im Dienste des Christentums: «Die Sieben letzten Worte» in Oldenburg. 

Religion und Effizienz

Dabei ist Oldenburg weniger eine fromme, eher eine fortschrittliche Stadt, die gerade sehr geldwert, also nachhaltig, von der Energiewende lebt. Da macht es Sinn, wenn Antoine Jully, der hiesige Chefchoreograf, das Osterkreuz Jesu in Form eines Hochspannungsmastes für eine Überlandstromtrasse entworfen hat. Das mächtige Gitterstrebenkreuz steht bühnenfüllend über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2018
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Cottbus: Jo Fabian «Terra In Cognita»

Nach einer Viertelstunde ist erst mal Schluss. Eine freundliche Stimme wünscht jenen Zuschauern, die jetzt gehen möchten, einen angenehmen Heimweg. All jene aber, «die den gesamten Abend gebucht haben», können im Saal einen «aktuellen Kommentar zur Lage der Nation» hören – gesprochen, geseufzt oder geflüstert von keinem Geringeren als Joseph Beuys. Dessen «Ja, ja,...

Dessau und Mainz: «Das Bildnis des Dorian Gray»

Dessau und Mainz: «Das Bildnis des Dorian Gray» von … Tomasz Kajdański 

Dieses tapfere Ensemble hat zwar Sparrunde um Sparrunde überlebt, ist allerdings auf nur noch acht Mitglieder geschrumpft. Direktor Tomasz Kajdański hält dennoch unbeirrt daran fest, dem Publikum große Geschichten zu erzählen – im Bedarfsfall eben mit ein paar Gasttänzern, die das...

Stuttgart: Itzik Galili «The gift»

Nein, seinen Abschied lässt er sich nicht nehmen. Ganz zum Schluss singt er, schon sein eigener Zuschauer,- das Brel-Chanson «Ne me quitte pas», während auf dem Videoschirm das gefilmte Gegenüber sichtbar wird. Doch lang hält es ihn nicht auf seinem Sitz in der ersten Reihe. Debussys «Claire de lune» erklingt, und Eric Gauthier hebt sich wieder auf die Bühne des...