eleonora abbagnato

eleonora abbagnato

Sie ist die neue Direktorin des Balletts der Oper von Rom – und muss dort viele Hypotheken abtragen. 1978 in Palermo geboren, hat Eleonora Abbagnato eine exzellente Ausbildung in Monte Carlo erhalten, bevor sie an die Schule der Pariser Oper wechselte – als Selbstzahlerin.

Offenbar traute ihr zunächst niemand eine große Karriere zu, außer Roland Petit, der sie in seiner «Dornröschen»-Version besetzte. 1996 schaffte Abbagnato den Sprung ins Pariser Opernballett und kletterte langsam, aber sicher bis zur Spitze hinauf.

Sie ackerte sich durchs Repertoire wie durch die Hierarchie, tanzte Klassiker genauso wie Choreografien von Pina Bausch, Mats Ek, William Forsythe – und erntete 2013 den Lohn für ihre Mühen in Form der Ernennung zur Danseuse étoile.

Nie aber hat sie ihre Heimat vergessen, vielmehr trat sie in den vergangenen Jahren in etlichen italienischen Fernsehshows auf und als Special Guest beim Festival von San Remo. Zudem ist Abbagnato mit einem sehr populären Fußballer verheiratet und «Mamma» eines Kindes, was ihr die Aufmerksamkeit zahlreicher Hochglanzmagazine bescherte. Mit dem Galaprogramm «Eleonora Abbagnato and Friends» gastierte sie überall in Italien und erlangte so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2015
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 156
von Elisa Guzzo Vaccarino