Tänzerin des Jahres: Natalia Osipova

Sie ist die Frau, von der man spricht. Die am Bolshoi eine Traumkarriere startete, gelangweilt nach Sankt Petersburg flüchtete und weiter ans Royal Ballet nach London. Vielen gilt sie als die herausragendste Ballerina ihrer Generation

Sie besitzt das alabasterfarbene Gesicht eines Märchenwesens mit hohen Wangenknochen und schönen, dabei fest entschlossenen Lippen. Im Blick ihrer wachsamen Kinderaugen liegt Ernst, bisweilen Argwohn. Sie neigt dazu, auf Fragen zunächst mit entwaffnender Direktheit zu antworten, um dann, im Nachgang, noch einmal eine diplomatischere Replik zu formulieren. Wie die meisten Weltklasse-Ballerinen ist sie grazil und wirkt zerbrechlich, doch sobald sie spricht, überrascht die klangvolle Tiefe ihrer Stimme. Als ihr Wasser angeboten wird, entscheidet sie sich lieber für zwei große Tassen Kaffee.

Wir sitzen in einem Büroraum des Royal Opera House von Covent Garden. Natalia Osipova hat ihr Haar mit einem Lederband streng aus dem Gesicht zurückgebunden, trägt blaue Hosen, ein schwarzes ärmelloses Top mit leuchtend-buntem Blumenmuster und eine schlichte Silberkette um den Hals. Man könnte den Eindruck gewinnen, sie habe sich eilig und achtlos das Nächstbeste übergeworfen, doch besitzt sie eine so bezwingende Ausstrahlung und Präsenz, dass ihr Outfit wie ein überlegt zusammengestelltes Ensemble wirkt.

Unlängst hat sich Natalia Osipova während einer Aufführung des neuen Balletts von Wayne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2014
Rubrik: die saison 2013/14, Seite 124
von Mike Dixon