die neue für wuppertal

Adolphe Binder

Eine Frau also fürs Diven-Ensemble. Außerdem eine, die mit schönem, offen getragenem Langhaar aussieht, als wäre sie selbst langjährige Bausch-Primadonna. Allerdings: Mit ihrem energischen Sportsgeist und pragmatischen Humor hätte sie wohl auf der Bühne der schmerz-herz-schnurrigen Tanztheater-Damen gelegentlich die fußaufstampfende Anti-Larmoyanzlerin abgegeben. Eigentlich eine ganz schöne Vorstellung. Ab 2017 darf sie das zumindest im Off-Bereich tun.

 Adolphe Binder wird den in der deutschen Tanzszene wohl furchteinflößendsten Chefposten übernehmen: künstlerische Leitung des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Sie sei Feministin, sagt die in Rumänien geborene, in Deutschland aufgewachsene Adolphe Binder, und Schweden mit seinem Engagement für Gleichberechtigung sei in dieser Hinsicht eine starke Erfahrung für sie gewesen. 

In Göteborg hat der Geschäftsführer der Bausch-Truppe, Dirk Hesse, seine Wunschkandidatin aufgespürt. Dort ist Binder derzeit Direktorin der städtischen Danskompani in einem großen Opernhaus mit 1400 Plätzen bei gerade mal einer halben Million Einwohner. Binder hat trotzdem nicht auf kassentaugliche Handlungsklassiker und Big Names gesetzt, sondern bis auf – wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2016
Rubrik: Menschen, Seite 32
von Nicole Strecker