Die Lehrerin: Germaine Acogny

In welchem Zusammenhang steht die Natur im Umfeld der École des sables, die im Süden von Dakar gleich neben den Ausläufern der Savanne liegt, mit Ihrer Lehrmethode?
Als wir die Schule eröffneten, lag sie noch mitten in der senegalesischen Wildnis. Inzwischen werden wir langsam von der Zersiedelung der Landschaft eingeholt. Deshalb haben wir und Freunde aus Europa Land aufgekauft, um weiter auch in der Natur tanzen zu können.

Alle Grundfiguren meiner Technik, die stark mit der Wirbelsäule arbeitet, tragen Namen aus der Natur: die Seerose, der Frosch, der Baobab … Wir gehen auch mal Tiere beobachten und kreieren dann, von deren Bewegungen ausgehend, Tänze. Genauso spielen Alltagsbewegungen, wie sie bei der Ernte oder der Arbeit mit dem Mörser anfallen, eine Rolle. Dafür ist es wichtig, dass wir im Kontakt mit dem Fischerdorf Toubab Dialaw stehen.

Die Wirbelsäule spielt in Ihrer Technik eine besondere Rolle?
Alles geht von der Wirbelsäule aus. Sie beeinflusst die Arme und Beine, die Gestik und den Fluss der Bewegungsabläufe. Sie ist der Lebensbaum. Meine Grammatik der Wirbelsäule fußt auf Kontraktion, Tremor und Ondulation. Wir trainieren alle umliegenden Muskeln und benutzen sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: praxis, Seite 74
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
buch: xin peng wang

ist ein Band des Dortmunder Theaters gewidmet, der den chinesischen Ballettdirektor vor allem von seiner choreografischen Seite zeigt. Gut siebzig Fotos, auf hundert Doppelseiten in japanischer Broschur gebunden, geben einen guten Eindruck seines Werks. Xin Peng Wang selbst kommt in dem Buch allerdings kaum zu Wort, doch wenn, bleibt das nicht ohne Konsequenz. So...

ausstellungen und screenings

screening_________

arte im «sacre»-fieber

So viel «Sacre» war nie, das gilt natürlich auch für den deutsch-französischen Kulturkanal Arte. Am 26. Mai ist dort die Dokumentation «Sacre du printemps – Frühling im Herbst» zu sehen: Denis Sneguirev und Philippe Chevalier haben mit der Kamera beobachtet, wie der Choreograf Thierry Thieû Niang aus dem Opferritual ein...

fallbeispiele

laurent chétouane_________
sacré sacre du printemps

Schon mal gar nicht die Männer hier, die Frauen dort, oder dass jemand tot daliegt am Ende. Darüber sind wir hinaus. Laurent Chétouane gewährt uns lieber einen Blick auf ganz unwuchtige, gebildete, taktvolle und jeglicher Raserei abholde Zeitgenossen. Sein choreografischer Stil der anstrengungslosen Bewegung, die...