Die Kampagne

In Göteborg wurde aus dem Ballett eine zeitgenössische Tanzkompanie. Wie kommuniziert man seinem Publikum einen so entscheidenden Schritt?

Es ist nun mal Tradition. Zu einem Opernhaus gehört ein Ballett. In allen großen Städten ist das so. Und wo es mal nicht so ist, wie in Köln, wo man statt Ballett den zeitgenössischen Tanz in die Oper ließ, da gibt es bald gar keinen Tanz mehr. Davon haben sich die Schweden aber wenig beeindrucken lassen. Das altehrwürdige GöteborgsOperans Balett ist erst letztes Jahr in GöteborgsOperans Danskompani umbenannt worden. Nun existiert zum ersten Mal in Europa wieder eine rein zeitgenössisch tanzende Kompanie an einem großen Opernhaus. Geleitet wird sie von Adolphe Binder.

Das ist gut so, denn ihr Pech hat sie schon hinter sich. Meriten erwarb sie sich als Leiterin des verstorbenen Balletts der Komischen Oper Berlin. Ein Berliner Ostballett ausgerechnet in eine Kompanie mit einem heutigen Profil umzubauen, dazu hätte es sehr viel Geld, Geduld und gute Choreografen gebraucht.

__________human touch

Heute braucht man dazu vor allem eine gute Kampagne. Göteborg im Westen Schwedens hat 500 000 Einwohner, die Stadt ist bekannt für Kugellager und für das, was man daraus bauen kann: Volvo und Saab. Göteborg ist zwar keine Kulturmetropole, aber dafür ein richtiges Global Village, das schon im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Wirkung, Seite 92
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Die Bewahrerin: Gundel Kilian

Wenig Aufhebens macht Gundel Kilian um ihre Person, die Fotografin ist lieber stille Beobachterin als lauter Mittelpunkt. Und ebenso diskret arbeitet sie auch im hohen Alter – im September feiert sie ihren 85. Geburtstag – an vielen Projekten. Sie veröffentlicht Kalender mit Ballettsaalmotiven und Bildbände, zuletzt etwa über Vladimir Malakhov und Sue Jin Kang....

Der Lichtarchitekt

Dominik Mentzos, brauchen wir noch Bilder?
Jede Zeit hat und braucht ihre Bilder. Wir brauchen weniger oberflächliche Bilder, wir brauchen Bilder, die einen berühren können!

Ihre eigenen Fotografien tun es, sie transportieren nicht nur Bewegung, Licht und Tiefe des Bühnenraums, sie schaffen eine neue künstlerische Ebene, könnten als Kunstwerke für sich stehen. Wenn...

Das Bild

Auf den ersten Blick scheinen sie einander wesensfremd: die Bewegungskunst des Tanzes und die den Augenblick fixierende Kunst der Fotografie. Trotzdem sind es Bilder, die den Tanz für uns festhalten, die seine Ikonografie in unseren Köpfen bestimmen. Wir haben Prominente gebeten, uns ihre ikonischen  Tanzbilder zu beschreiben. Damit lenken wir den Augenmerk auf die...