Richard Siegal

Was in München bislang immer mehr oder weniger danebenging – Künstler, die sich in der bayerischen Landeshauptstadt ansiedelten, auch zu halten –, scheint nun doch zu gelingen. Nach Stefan Dreher und Philip Bergmann kam zuletzt Richard Siegal in die Stadt. Im Gepäck hatte er seine langjährige Erfahrung als Forsythe-Tänzer, sein herausragendes Renommee und die Unterstützung durch seine Kollegen von The Bakery, einer Präsentations- und Produktionsplattform.



Ausgepackt hat Siegal auch seine selbst entwickelte, computergestützte Methode «If/Then», eine Aktions-Reaktions-Strategie, die der Künstler zum ersten Mal in einem Duett für zwei Tänzerinnen präsentierte, als «performing games in real time». Spielerisch dekliniert der Tänzer und Choreograf in seinen intermedialen Performances die Parameter der Bühne durch: Gesten, Tanz, Bewegung, Sound, Musik, bewegtes Bild, Sprache, Text. Klug und witzig, atmosphärisch eindrücklich und tänzerisch hoch virtuos sind seine Stücke wie «As if Stranger» und «Homo Ludens». Als choreographer in resi­dence ist Siegal an der Muffathalle angedockt und erhält von der Stadt eine der beiden Optionsförderungen. In Workshops und Lectures stellt er ­seine Arbeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2010
Rubrik: Die Hoffnungsträger, Seite 143
von Katja Schneider

Vergriffen