ksenia ryzhkova

ksenia ryzhkova

Gerade mal zwei Spielzeiten tanzt Ksenia Ryzhkova am Moskauer Stanislawski- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater. Und schon ist sie zur führenden Ballerina der nach dem Bolshoi Ballet zweitgrößten Truppe Moskaus geworden. Zu ihrem Repertoire zählen die klassischen Partien – etwa Odette-Odile im «Schwanensee», Giselle oder Mascha im «Nussknacker». Bereits 2013 debütierte sie als Nikija in «La Bayadère», fast unmittelbar nach ihrem Abschluss an der Staatlichen Akademie für Choreografie in Moskau, wo sie Schülerin von Marina Leonova war.

Ksenia Ryzhkova ist eine offene, emotionale und dazu noch virtuose Künstlerin, was sie von anderen technisch hochbegabten Tänzerinnen unterscheidet. Fünf Pirouetten auf der Spitze können heute viele drehen, dabei natürlich und kunstvoll zugleich zu bleiben, vermögen nur wenige. Doch Ksenia vergöttert nicht nur das Tanzen, sie lebt geradezu auf der Bühne und ruft deshalb starke Reaktionen bei ihren Partnern wie dem Publikum hervor.

Nach dem Abschluss bekam sie Angebote von Bolshoi und Mariinsky. Sie lehnte ab, was auf den ersten Blick leichtfertig und extravagant erschien. Aber mit dem Stanislawski- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2015
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 176
von Violeta Mainiece