kentaro

Er kommt aus Japan und leitet als Choreograf und Tänzer die junge Kompanie Tokyo Electrock Stairs. Was anderswo ein alter Hut zu sein scheint: Hip-Hop gilt in Japan nach wie vor als Kindertechnik und dient allenfalls der jugendlichen Unterhaltung in kleinem Kreis. Kentaro weiß das und macht trotzdem weiter. Streetdance ist Ehrensache. Und er hat Talent. Er komponiert die Musik, er schreibt die Songs und gründete 2008 eine Tanzkompanie. Die Tokyo Electrock Stairs geben der auf Klubs und wenige öffentliche Plätze beschränkten Hip-Hop-Kultur auch in der Tanzszene eine Stimme.

Mit erstaunlichem Erfolg. Nicht nur, dass ein frischer Wind durch den japanischen Tanz weht. Wichtiger ist, dass seine Arbeit auch in der Tanzszene wahr- und ernst genommen wird. So erregte er 2010 in Tokio mit «S.N.F. in Long night» derart Aufsehen, dass er den «Japan Dance Forum Award», den Publikumspreis und den Preis der französischen Botschaft für junge Choreografen bei der «Yokohama Dance Collection» gewann. Angefeuert von seinem ersten Auftritt 2008, wird er mit seinem Mix aus Hip-Hop und choreografischer Intelligenz die japanische Szene von zwei Seiten her angreifen, um sowohl Hip-Hop tänzerisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2011
Rubrik: Die Hoffnungsträger, Seite 143
von Akiko Tachiki