jee-ae lim

In «New Monster» schälen sich aus drei obskuren Gestalten erst ganz allmählich erkennbare Figuren heraus: Mann, Fee und Monster. Die drei Tänzer – Young-Ho Kwon, Soo-Hyun Hwang und die Choreografin Jee-Ae Lim – performen ein und dieselbe, 15- bis 20-minütige Sequenz im Ganzen dreimal. Beim ersten Mal tragen sie weiße Hemden und Shorts. Man ahnt: Der Mann jagt das Monster mit Hilfe des vagen Zutuns der Fee, auch wenn Mann, Monster und Fee als solche noch nicht erkennbar sind.

Die Tänzer deuten den verborgenen Plot allenfalls an und sind zunächst nichts weiter als: Tänzer in einem spannungsgeladenen, abstrakten Beziehungsgeflecht. Von Beginn an herrscht das stabile Gefühl mythologischer Zeitlosigkeit vor. Die kreisförmige Wiederholung der Bewegungsfolgen untermauert diese Stabilität, die freilich andererseits durch die dezente Einführung von Requisiten (Pfeil und Bogen, eine Blutlache, im zweiten Durchgang dann Masken) auch aufgelockert wird, indem Jee-Ae Lim das Handlungsgerüst zunehmend modifiziert. Und uns im dritten Anlauf durch ein noch konkreteres Setting zu abermaligem Umdenken und einer kontextbedingten Neueinordnung des Gesehenen zwingt.

Damit drei so zeitnah ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2014
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 162
von Darrell Wilkins