frank fannar pedersen

frank fannar pedersen

Island bringt immer wieder tolle Tänzer hervor – Frank Fannar Pedersen ist einer von ihnen. Nach der Ausbildung in Reykjavík und an der Ballettschule der Finnischen Nationaloper in Helsinki tanzte er bei der Iceland Dance Company, dann bei IT Dansa Barcelona und im Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Als für die Kompanie von Stephan Thoss in Wiesbaden der letzte Vorhang fiel, verschlug es Pedersen nach Basel, und auch dort ist seine hoch gewachsene Statur in der Truppe von Richard Wherlock nicht zu übersehen.

Genauso wenig wie die geschmeidigen Verbiegungen und Verschiebungen seiner Physis, wenn es ihn im Tanz förmlich mitreißt.

Als Tänzer geht Frank Fannar Pedersen damit an Ausdrucksgrenzen und sorgt dafür, dass man als Zuschauer plötzlich voll Spannung vorne auf der Stuhlkante sitzt. Ein wandlungsfähiger Tänzer, der mittlerweile auch als Choreograf etwas zu sagen hat: In jüngster Zeit entstanden eigene Choreografien mit traumhaft schrägen, in sich versponnenen Figuren zwischen Fantasie und Wirklichkeit, von denen man in Zukunft gerne mehr sehen möchte.
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2015
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 173
von Martina Wohlthat