francesca hayward

francesca hayward

Die 22-jährige Royal-Ballet-Solistin Francesca Hayward ist die seit Langem wohl vielversprechendste Hoffnungsträgerin der «Englischen Schule». Die mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Absolventin der Royal Ballet School ist endgültig auf der Überholspur angekommen. Alles sieht danach aus, als würde sie zu einem veritablen Stern am britischen Balletthimmel aufsteigen.

Ihr biografischer Hintergrund ist ungewöhnlich: Sie kam als Tochter eines englischen Vaters und einer kenianischen Mutter in Nairobi zur Welt, wurde aber ab dem zweiten Lebensjahr von ihren englischen Großeltern aufgezogen.

Die besaßen einige Ballett-Videos, die in der kleinen Francesca den Wunsch keimen ließen, Balletttänzerin zu werden. Mit elf Jahren trat sie in die Royal Ballet School ein, gewann 2009 den «Lynn Seymour Award», wurde 2010 sowohl mit dem Titel «Young Dancer of the Year» ausgezeichnet als auch mit dem silbernen und dem Publikumspreis der «Genée International Ballet Competition» geehrt. Im Herbst 2014 tanzte Hayward die Titelrolle in Kenneth MacMillans «Manon»: unerschrocken, voller Selbstvertrauen und mit magnetischer Individualität. Ballettveteran Edward Watson, in der Produktion der
Des Grieux an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2015
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 165
von Ismene Brown