Die Hoffnungsträger

Eric Gauthier

«Good job!», lobte ihn William Forsythe für seine Improvisation in «Approximate Sonata». Das war 1997, Eric Gauthier war erst ein Jahr beim Stuttgarter Ballett und schon ein Publikumsliebling. Knapp zwanzig Jahre später ist dem charismatischen Kanadier in Stuttgart eine Art zweites Ballettwunder geglückt: Er hat für sich und das 2007 von ihm gegründete Ensemble Gauthier Dance ein Umfeld geschaffen, das Journalisten nicht nur wegen des Geschehens auf der Bühne eine Reise wert ist.

«Wie macht er das nur?», fragt man sich – dass Politiker beim Stichwort Tanz nicht mehr den Rotstift, sondern das Scheckheft zücken? Sogar freiwillig! So geschehen vor den Haushaltsverhandlungen im vergangenen Herbst, als der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn eine Etat-Erhöhung für «Colours» auf die Vorschlagsliste gesetzt hatte. 100 000 Euro gibt es nun mehr für das Festival, mit dem Eric Gauthier im Sommer 2015 zum ersten Mal internationale Tanzkunst ans Theaterhaus holte.

Eine Kompanie, die von sechs auf 16 Tänzer angewachsen ist, ein neues, biennales Tanzfestival, bald noch eine neue Probebühne samt Spielstätte – wie also macht Eric Gauthier das? Und das in einer Stadt, die Ismael Ivo und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 162
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Grenzlandtheater

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes...

Die Hoffnungsträger

Was für eine vielversprechende Ansage: Richard Siegal / Ballet of Difference wird die neue Company heißen, mit der der einstige Forsythe-Tänzer und inzwischen schon langjährige Choreograf die Tanzwelt sowohl aufmischen als auch voranbringen will. Und wenn das einem zuzutrauen ist, dann Siegal. Wenn man ihn bisher auf einen Stil festlegen wollte, war er längst...

Jiří Kylián

Irgendwann hat ein Tanztheoretiker über mein Werk geschrieben: «Über alle Grenzen hinweg!» Das hat mich sehr beeindruckt und fasziniert. Was er da geschrieben hat, ist jedoch vieldeutig und trifft wahrscheinlich auf alle Menschen zu, die das «Suchen» als ihren Modus Vivendi verstehen.

Heutzutage sind der Grenzgang und die unaufhaltbare Migration ungeheurer...