Die Hoffnungsträger

Marlene Monteiro Freitas

heißt die einzig legitime Nachfolgerin von Valeska Gert. Vielleicht kennt sie Gert nicht, denn Freitas kommt von den Kapverdischen Inseln. Aber sie kennt den Karneval ihrer Heimat, und der ist absolut «gertissimo». Freitas inspiriert sich an seinen grotesken Grimassen, Gesten und Gliedern. Und vergrößert sie ins Unheimliche. In ihrem Solo «Guintche» verwandelt sie die Tradition dieser Masken und Trancen, indem sie, beide Beine fest auf den Boden gestemmt, unter unaufhörlichem Beckenkreisen ihren Oberkörper mutieren lässt. Ihr Gesicht ist verzerrt zum gellend stummen Schrei.

Man sieht in den Fratzen aus Erschrecken und Wahnsinn – ein ganzes Hexenritual im Stehtanz.

Freitas zelebriert ihre verrenkten Mienen und Begierden mit unglaublicher Kraft und Präzision. In ihrem Gruppenstück «De marfim e carne – as estátuas também sofrem» erschafft sie einen abstrus grausamen Todestanz aus Statuen, die Menschen werden und fühlen wollen. Die Kreaturen sind ebenso erschreckend wie anrührend. Manche erinnern an Figuren auf den Kapitellen romanischer Kirchen in Südeuropa, die den Teufel abschrecken und die Gläubigen einschüchtern sollen. Die frenetischen Tänze der Geknechteten, das Rätsel ihrer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 161
von Renate Klett

Weitere Beiträge
Raimund Hoghe

Grenzgänger. Zum Beispiel Yaguine Koita und Fodé Tounkara, 14 und 15 Jahre alt, geboren in Guinea, im Sommer 1999 umgekommen bei dem Versuch, als blinde Passagiere im Fahrwerk eines Flugzeugs nach Europa zu gelangen. Bei sich hatten die beiden Jungen aus Conakry einen handgeschriebenen Brief an «Exzellenzen, geehrte Damen und Herren, Verantwortliche von Europa»....

Zwischenreich

Eine dem Autor beruflich lange verbundene Grafikerin seufzte einmal: «Warum eigentlich dürfen bei Publikationen zum zeitgenössischen Tanz nie Tanzfotos verwendet werden?» Ihre Kümmernis bezog sich auf den damaligen Trend, alle möglichen Bewegungsphänomene zu zeigen, nicht aber choreografische Szenen auf der Bühne. Die Abneigung gegen Tanz-Illustrationen mag sich...

Die Hoffnungsträger

Wer viel vom Nederlands Dans Theater gesehen hat, der wundert sich dann anderswo, dass Kostüme für abstrakte Ballette auch hässlich ausfallen können – dass sie Tänzer klein und gedrungen aussehen lassen oder die Ausdruckskraft der Körper durch lappige Fetzen stören. Selbst mit schmucklosen, einfachen Trikots kann man den Eindruck einer Neukreation beeinträchtigen....