Die Hoffnungsträger

Dege Feder

in kleines barfüßiges Mädchen hütet die Ziegenherde seiner Familie, anstatt im Kindergarten mit Puppen zu spielen. Dege Feder wuchs in einem abgelegenen Dorf im Norden Äthiopiens auf. Sie liebte das Leben unter freiem Himmel, die Natur, in der sie Lieder und Tänze erfinden konnte, immer dem Wind ausgesetzt: «Ich habe diese Zeit mit Tagträumen verbracht, Halsketten aus Blüten gefertigt und alle Dinge, die ich fand, in meine Fantasiewelt integriert. Ich liebte es, von Hügeln, Wäldern und Wasserfällen umgeben zu sein.

»

Einige Familien in Feders Dorf gehörten zu Beta Israel, einem uralten Zweig des Judentums, dessen Angehörige ihren Glauben im Verborgenen praktizierten, inmitten einer feindlichen christlichen Umgebung. Feder war sieben Jahre alt, als ihre Familie beschloss, illegal aus Äthiopien auszureisen und nach Jerusalem zu emigrieren. Man trug ihr auf, mit ihren zwei Brüdern voranzugehen und auf die übrigen Verwandten zu warten. Doch es vergingen viele Monate, bis sich die Familie in Israel wiedervereint sah. Voranzugehen – das sollte für Dege Feder auch späterhin der einzig gangbare Weg bleiben.

Damals hatte sie sich einer Gruppe angeschlossen, die in die sudanesische Hauptstadt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 160
von Ora Brafman

Weitere Beiträge
Produktion des Jahres

Das Stück hat viele Kritiker begeistert – ob sie nun den Choreografen und Tänzer Akram Khan, seine Tänzerinnen Christine Joy Ritter und Ching Yien-Chen oder die Inszenierung an sich zu ihrem Favoriten kürten. Khans Kammerspiel kreist um eine Episode aus dem Mahabharata, die er einem Buch der Schriftstellerin Karthika Naïr entnommen hat (tanz 4/16). Die Künstlerin,...

Entfesselte Körper

Tanz verhandelt den Körper im Spannungsfeld von gelebter Materialität und sozio-historischem Konstrukt. Seit den früher 1990er-Jahren haben Choreografen den Dualismus von Körper/Geist hinter sich gelassen und ein prozessuales Verständnis vom Körper als einem dynamischen System wechselseitigen Austauschs entwickelt. Anders als der virtuose, unverwundbare,...

Grenzlandtheater

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes...