Die Hoffnungsträger

Die Ballett - Dramaturgin

John Neumeier hatte einst eine, die ihm bei seinen Handlungsentwürfen, etwa für «Illusionen – wie Schwanensee», sehr geholfen hat. Das Bayerische Staatsballett konnte bis eben sogar von einem Duo (w/m) profitieren, das das Profil der Tanztruppe entscheidend geprägt hat. Martin Schläpfer weiß, dass er sich selbst bei den abstraktesten Bewegungsspielereien mit seinem Ballett am Rhein auf die geistige Bodenhaftung dieser Mitstreiterin verlassen kann.

Von der Ballettdramaturgin weiß man viel weniger als von ihren Schauspiel- und Musiktheater-Kollegen.

Sicher, sie kompiliert oder schreibt das Programmheft, macht die Einführungen, ist bisweilen auch die Stimme ihres Herrn. Oder auch – sein Hirn. Im Tanz, der wortlosen Kunst, ist ihre Rolle umso essenzieller, als manches dann eben doch in Worte gefasst werden muss.

Ihre Bedeutung merkt man oft erst, wenn sie nicht (mehr) da ist. John Neumeiers «Duse»-Ballett wäre mit Angela Daubers dramaturgischer Beratung wohl besser gelungen. Beim Berliner Staatsballett gibt es zwar nette Programmhefte von Annegret Gertz, aber der Spielplan wird ohne dramaturgische Beihilfe von der Direktion in den Sand gesetzt. Dafür bewirkt in Düsseldorf/Duisburg Anne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 160
von Manuel Brug

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo...

Tänzer des Jahres

Schön sein kann jeder Tänzer, Hässlichkeit erfordert Mut. Der Australier treibt alles bis ans Limit und gibt deshalb auch ein Monster nach Maß für Liam Scarletts «Frankenstein» am Royal Ballet in London

Er hat einen feingliedrigen, fast femininen Körperbau, einen blassen Teint, dazu rotblondes Haar. Mit seiner hohen, feinen Stimme beantwortet er kultiviert und mit...

Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...