Die Hoffnungsträger

Jonah Cook

Keiner springt mit solchem Wagemut wie er. Da ist nicht mal der Bruchteil eines Zögerns. Also los! Die langen Beine zum Froschsprung angezogen. Runter vom Tisch. Der Frau in die Arme. So muss es sein, wenn man sich Hals über Kopf in eine Beziehung stürzt. Es könnte er oder sie, es könnten auch beide dabei draufgehen. Aber sie fängt ihn auf. Man ist so nah dran, bei dieser Probe im Bayerischen Staatsballett von Pina Bauschs Stück «Für die Kinder von gestern, heute und morgen», dass es einen förmlich vom Stuhl weht. Lässig geht er von dannen. War da was? Noch mal. Und noch mal.

Der rothaarige Schlaks mit der cremeweißen Haut macht keinen auf lässig. Er ist es. Jonah Cook sein Name, gebürtiger Schotte, wimpernlose blaue Augen.

Hätten Tilda Swinton und David Bowie einen gemeinsamen Sohn, er sähe aus wie Jonah Cook. In London hat er die Royal Ballet Upper School abgeschlossen. In die Kompanie übernommen haben sie ihn nicht, weil dort die Tänzer Schlange stehen für die Stellen, die es nicht gibt, hat er erzählt. Deshalb kam er zur Spielzeit 2012/13 als Volontär in die Junior Company des Bayerischen Staatsballetts. Jetzt ist er noch nicht mal Mitte zwanzig und Demi-Solo. Und einer der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 159
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

in kleines barfüßiges Mädchen hütet die Ziegenherde seiner Familie, anstatt im Kindergarten mit Puppen zu spielen. Dege Feder wuchs in einem abgelegenen Dorf im Norden Äthiopiens auf. Sie liebte das Leben unter freiem Himmel, die Natur, in der sie Lieder und Tänze erfinden konnte, immer dem Wind ausgesetzt: «Ich habe diese Zeit mit Tagträumen verbracht, Halsketten...

Die Hoffnungsträger

Er wirkt tiefgründig, leidenschaftlich, fokussiert: Seine Präsenz ist so stark, dass er selbst beim Training auffällt, wenn er als ein Tänzer unter vielen gar nicht im Mittelpunkt steht. Yu-Min Yang ist seit 2010 Mitglied der Tanzkompanie Konzert Theater Bern und hat sich gegen eine internationale Konkurrenz durchgesetzt und den «Berner Tanzpreis 2016» gewonnen....

Die Hoffnungsträger

sind ein junges weißrussisches Paar, das derzeit am Estnischen Nationalballett mit Hauptpartien betraut wird und dort unter Ballettdirektor Toomas Edur eine rasante künstlerische Entwicklung vollzogen hat. In der Tallinner Kompanie herrscht zwar kein Mangel an hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern, doch Shkatula und Klimuk haben sich in Klassikern wie «Manon», «La...