Die Hoffnungsträger

Christoph Böhm

Christoph Böhm, geboren in Halle an der Saale, absolvierte seine Ausbildung von 1982 bis 1986 an der Fachschule für Tanz in Leipzig. Mit Beginn seiner Tanzkarriere weckte er bald einige Hoffnung – und erfüllte sie insbesondere als Erster Solist im Ballett der Oper Leipzig unter Uwe Scholz. Ab 1991 bis zu seinem Tod 2004 schuf der Choreograf für Böhm etliche Hauptrollen und vertraute ihm bereits existierende Parts in Wiederaufnahmen an. Schon als Tänzer war Christoph Böhm parallel an der Leipziger Fachschule tätig, seit 2007 unterrichtet er an der Staatlichen Ballettschule in Berlin.



Wer beobachtet, wie Böhm mit Studierenden arbeitet, wie er mit ihnen zu Auftritten unterwegs ist und seine Schützlinge auf die Zusammenarbeit mit dem Leipziger Ballett oder dem des Staatstheaters Cottbus vorbereitet, der gewinnt den Eindruck: Hier ist ein pädagogischer Hoffnungsträger am Werk.

Auffällig ist Böhms ruhige Art, die persönliche Zuwendung, die dynamische Ausgestaltung von klassischen Haltungen und Schrittvarianten. Immer wieder beflügelt er den Mut der Schüler und bewahrt sie zugleich vor Übermut und Übertreibung. Ältere Studierende, die beim Leipziger Ballett für «Rachmaninow» von Uwe Scholz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 159
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops...

Tänzerin des Jahres

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer...

Die Hoffnungsträger

Diese Künstlerin hat den Mut, die Getriebenheit und den Scharfblick, die in Zeiten wie diesen gebraucht werden. Elisabeth Bakambamba Tambwe, geboren 1971 in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa, ist seit 2007 Wienerin. Bis vor fünfzig Jahren hieß Kinshasa nach dem belgischen König Leopold II. noch Léopoldville. Der Herrscher hatte sich seinen «Freistaat Kongo»...