Die Hoffnungsträger

Vladimir Varnava

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo und Julia» gewann, produziert vom Musiktheater der Republik Karelien in Petrozavodsk.

Bei der Preisverkündung wirkte er weniger überrascht denn überzeugt, eine große Zukunft vor sich zu haben – was für ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein spricht. In Petrozavodsk debütierte er auch als Choreograf, mit «Pulcinella», bevor er 2012 nach Sankt Petersburg zog, um unter anderem mit Tänzern des Mariinsky zu arbeiten. Das für Igor Kolb entwickelte Solo «Beginning» erregte die Aufmerksamkeit der Bolshoi-Ballerina Svetlana Zakharova: 2013 brachte sie mit ihm seine Choreografie «Plus. Minus. Zero» zur Uraufführung.

Ausgebildet in der kleinen Stadt Chanty-Mansijsk an einem Ableger der Moskauer Staatlichen Universität für Kunst und Kultur, hat sich Varnava bislang als erfinderischer Choreograf mit ausgesprochen lebhafter Fantasie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 175
von Leila Guchmazova

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

John Neumeier hatte einst eine, die ihm bei seinen Handlungsentwürfen, etwa für «Illusionen – wie Schwanensee», sehr geholfen hat. Das Bayerische Staatsballett konnte bis eben sogar von einem Duo (w/m) profitieren, das das Profil der Tanztruppe entscheidend geprägt hat. Martin Schläpfer weiß, dass er sich selbst bei den abstraktesten Bewegungsspielereien mit seinem...

Ja. Nein. Vielleicht.

«Glauben Sie, Gewalt ist unvermeidbar?» − Glaube ich das? Die Frage steht auf einem der Zettel, die Zuschauern in die Hand gedrückt werden, damit sie gemeinsam mit einem anderen Besucher über diese und ähnliche Fragen reflektieren. Denken, dabei gehen, einmal diagonal durch den Raum. Über eine Strecke von vielleicht 20 Metern gilt es nun, einem mir bislang völlig...

Die Hoffnungsträger

Neulich bin ich richtig überrascht worden. Die Vorstellung fand in einem leeren Klassenzimmer statt. Wo sonst die Lehrerin steht, spielte eine Frau am DJ-Pult. Die Zuschauer drückten sich an den Wänden entlang, als die mütterlicherseits aus Sri Lanka stammende Sara Mikolai mit verdecktem Gesicht und nacktem Rücken den Raum be-trat, um wie angekündigt ein Ritual zu...